Schenk: Die ÖVP-Tirol-Frauen tun mir leid

Von der eigenen Partei in einem Video vorgeführt

Wien (OTS) - "Zuerst dem "Herrchen" brav wartend die Tasche und
den Mantel abnehmen und beides ordentlich verstauen. Dann geduldig zuhörend dem gestressten Gatten die Seele streicheln. Endlich unter bemüht erotischen Verrenkungen in roter Spitzenunterwäsche dem Göttergatten die Füße massieren, damit er nach einem harten Arbeitstag mit einem Bier in der Hand sanft entschlummern kann. So hat die "ÖVP-Superfrau" in den Augen ihrer Partei auszusehen", erklärt BZÖ-Frauensprecherin Abg. Martina Schenk in einer Reaktion auf ein Video der ÖVP-Tirol-Frauen, das derzeit in der Öffentlichkeit für Kopfschütteln sorgt.

Echtes Mitleid hat Schenk insbesondere mit jenen Damen, die nach diesem filmischen Machwerk zu Wort kommen. Eine Frau in der Männerdomäne Informatik, eine allein erziehende Mutter, eine Bäuerin und andere Frauen sprechen darüber, warum sie sich politisch engagieren. "Über die Parteigrenzen hinweg möchte ich diesen Frauen sagen, dass es mir leid tut, wie sie von der ÖVP vorgeführt wurden", empfiehlt die BZÖ-Frauensprecherin jedoch einigen hochrangigen ÖVP-Funktionärinnen, die ebenfalls in diesem Video auftreten, ihr Frauenbild und ihre Vorbildwirkung einmal gründlich zu überdenken.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005