Leichtfried begrüßt Rücktritt Strassers - Vorwürfe müssen restlos aufgeklärt werden

ÖVP soll sich bei Karas entschuldigen

Wien (OTS/SK) - Der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, begrüßt den längst überfälligen Rücktritt von ÖVP-EU-Mandatar Ernst Strasser: "Nach dem heutigen Bericht in der 'Sunday Times' ist Ernst Strasser für das EU-Parlament untragbar geworden. Es ist den britischen Journalisten Dank auszusprechen, dass die Machenschaften aufgedeckt wurden und nun Konsequenzen folgen." Die aktuellen Vorkommnisse seien nicht völlig überraschend, gab es doch bereits seit längerem Hinweise auf Strassers Lobby-Verflechtungen. "Josef Pröll hat mit der Nominierung von Strasser als Spitzenkandidat für die EU-Wahl einen schweren Fehler begangen", so Leichtfried am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Zu hinterfragen sei auch, warum in der ÖVP - vor allem von Seiten Kalteneggers - Karas kein Glauben geschenkt wurde und die Affäre als Streit zwischen zwei EU-Mandataren heruntergespielt wurde. "Die ÖVP-Führung sollte sich daher in aller Öffentlichkeit bei Othmar Karas entschuldigen und zur restlosen Aufklärung der Vorwürfe gegen Strasser beitragen. Das ist die ÖVP allen Bürgerinnen und Bürgern schuldig", unterstreicht Leichtfried. (Schluss)up/sa

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 (0) 664 884 55 304, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002