VP-Adametz: Kaiserin Elisabeth Spital muss erhalten bleiben

SPÖ hat Versprechen gebrochen

Wien (OTS) - Tief bestürzt zeigt sich Roman Adametz, Bezirksparteiobmann der ÖVP Rudolfsheim-Fünfhaus, angesichts der Meldungen wonach das Kaiserin Elisabeth Spital geschlossen und in ein Pflegeheim ungewandelt werden sollte. "Eine Schließung würde einem Kahlschlag in der Gesundheitsversorgung Wiens gleichkommen", so Adametz.

In den Jahren 2001 bis 2003 wurde das Spital saniert, adaptiert und zu einer renommierten Institution aufgebaut. Zudem befindet sich auf dem Gelände eine Krankenpflegeschule, welche unbedingt erhalten bleiben soll.

Erst im Juni des vergangenen Jahres wurde ein Antrag zur Rettung des Spitals seitens der SPÖ-Mehrheitsfraktion im Bezirk abgelehnt. "Die SPÖ hat uns damals versichert, dass sich sowieso nichts ändern wird. Die Sozialdemokraten haben ihr Versprechen somit eindeutig gebrochen", so Adametz weiter.

Die ÖVP werde weiterhin im Sinne der Belegschaft sowie der Patientinnen und Patienten des Spitals für eine Erhaltung kämpfen.

"Eine Schließung des Kaiserin Elisabeth Spitals würde nicht nur die investierten Millionen Euro in den Sand setzen, sondern vor allem auch hunderte von Arbeitsplätzen im 15. Bezirk vernichten!", so Adametz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002