Wilfing: Klares Nein der VP-NÖ zur Abschaffung der Wehrpflicht

Österreichisches Bundesheer gibt Sicherheit in Krisensituationen

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die Volkspartei Niederösterreich bekennt sich klar zur Wehrpflicht. Das österreichische Bundesheer hat in allen Krisen Hilfe und Sicherheit gegeben", betont VP-Landtagsabgeordneter Mag. Karl Wilfing zu dem Beschluss zur Erhaltung der Wehrpflicht in der heutigen Landtagssitzung und stellt klar: "Die Volkspartei Niederösterreich steht zur allgemeinen Wehrpflicht und sagt aber auch ja zu einer Reform."

"Wir haben derzeit das große Glück, dass bei uns Ruhe herrscht", so Wilfing und verweist gleichzeitig auf aktuelle Ereignisse wie z.B. Japan oder Ägypten. "Den Bürgerinnen und Bürgern dürfte das klar sein, denn laut einer Umfrage ist die deutliche Mehrheit der Bevölkerung für den Erhalt der allgemeinen Wehrpflicht. Nicht mal die gesamte SPÖ steht hinter den Darabos-Plänen, wenn man sich das Beispiel Wr. Neustadt vor Augen hält, die 'ja zur allgemeinen Wehrpflicht, ja zu Wehrpflicht neu' gesagt haben", so der Landtagsabgeordnete.

Außerdem macht Wilfing auf die Probleme aufmerksam, die auf uns zukommen würden, sollte das Darabos-Modell Realität werden. Einerseits die Schwierigkeit der Rekrutierung von Berufssoldaten und andererseits auf die mögliche Zwei-Klassen-Gesellschaft: "Es ist doch eine Ungerechtigkeit, wenn die einen für die geleistete Arbeit 1.300 Euro bekommen, während andere diese Arbeit freiwillig leisten."

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0005