Pflege mit Matura ist Weg für die Zukunft

Kärntens Gesundheitsreferent Kaiser besuchte Tag der offenen Tür der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Klagenfurt

Klagenfurt (OTS/LPD) - Eine klare Absage erteilte heute,
Donnerstag, Gesundheitsreferent LHStv. Peter Kaiser der Forderung nach der Einführung der Pflegeausbildung als Lehre. Der psychisch und physisch fordernde Pflegeberuf sei beispielsweise 15-Jährigen nicht zumutbar, sagte Kaiser anlässlich seines Besuches des Tages der offenen Tür der Gesundheits- und Krankenpflegeschule (GuKP-Schule) in Klagenfurt: "Im Alter von 15 oder 16 Jahren darf diese Arbeit Jugendlichen nicht aufgebürdet werden. "Studien würden bestätigen, dass die jungen Menschen den physischen und psychischen Belastungen in dem Beruf noch nicht gewachsen seien und so rasch ausbrennen würden.

Der Gesundheitsreferent sprach sich für eine "Pflege mit Matura" aus, wie sie in Kärnten seit 2010 angeboten werde: "Durch diese Höherqualifizierung wird der Pflegeberuf noch attraktiver. Das ist der richtige Weg für die Zukunft, im Gegensatz zur Idee, Pflege als Lehrberuf zu installieren."

Konkret kann seit dem Vorjahr an den heimischen GuKP-Schulen in Klagenfurt und Villach auf Wunsch eine Berufsreifeprüfung abgeschlossen werden. Ermöglicht wurde dieser erste und wichtige Schritt in Richtung Akademisierung der Pflege durch die Initiative des Gesundheits- und Krankenanstaltenreferenten, ein dreijähriges Pilotprojekt zu starten. Und dieses neue Bildungsangebot, das die Absolventen beispielsweise auch zu einem Hochschulstudium berechtigt, legte laut Kaiser einen erfolgreichen Start hin. Konkret nehmen seit Ende Oktober insgesamt 57 angehende diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen am Projekt teil. 40 in Klagenfurt und 17 in Villach.

Die freiwillige Berufsreifeprüfung setzt sich aus den Teilbereichen Deutsch, Mathematik, Englisch zusammen und kann mit einem zumutbaren Zusatzaufwand innerhalb der GuKP-Ausbildung abgeschlossen werden. Schüler, die sich gegenwärtig bereits in einem höheren Ausbildungsjahr befinden, haben die Möglichkeit, rückwirkend in die Kurse einzusteigen. Alle während der Pilotphase 2010 bis 2013 abgeschlossenen Vorbereitungskurse werden vom Land Kärnten finanziell unterstützt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0003