Rechnungshof: BZÖ-Spadiut: Stöger muss mit Ländern Klartext reden

Ambulante Behandlung soll im Zusammenspiel mit den niedergelassenen Fachärzten und Allgemeinmedizinern erfolgen

Wien (OTS) - "Gesundheitsminister Stöger muss nun die Rechnungshof-Kritik zum Anlass nehmen und mit den Bundesländern in Sachen Spitalsreform sofort Klartext reden. Solange Stöger aber vor den Ländern in die Knie geht, wird sich nicht viel ändern und es wird auch keine zukunftsweisende Spitalsreform geben", meinte heute BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut.

Die ambulante Behandlung, so Spadiut, sollte im Zusammenspiel mit den niedergelassenen Fachärzten und Allgemeinmedizinern erfolgen. Dafür könnte es die Öffnung der Spitalsambulanzen außerhalb der Dienstzeiten für niedergelassene Ärzte geben. "Viele Ärzte würden sicher gerne ein Nutzungsentgelt im Spital entrichten, statt selbst teure Instrumente anschaffen zu müssen - im Idealfall entsteht dadurch eine 24-Stunden-Versorgung", meinte Spadiut.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009