ÖVP-CO Tauschitz: Klares Nein zu Krsko. Fokus auf Alternativen!

Ereignisse in Japan als Anstoß zum Umdenken in heimischer Energiepolitik

Klagenfurt (OTS) - "Wir müssen alles daran setzen, das Kernkraftwerk Krsko so schnell wie möglich zu schließen. Aber wir müssen unseren Nachbarn dann auch zeigen, wie es ohne Atomstrom funktioniert", sagte ÖVP Clubobmann Stephan Tauschitz bei der heutigen Debatte im Kärntner Landtag, wo ein parteiübergreifender Antrag zur Schließung des Kraftwerks Krsko eingebracht wurde.

"Wie wollen wir den Atomstrom substituieren? Diese Frage muss erst beantwortet werden, bevor wir glaubhaft von unseren Nachbarn verlangen können, ihre Kraftwerke abzuschalten", führte Tauschitz weiter aus. Der Ausstieg aus der Atomenergie müsse das langfristige Ziel der europäischen Energiepolitik sein. Jedes Nein zur Atomkraft, das jetzt öffentlich, im Landtag oder durch Unterschriften-Aktionen geäußert werde, sei daher wichtig, weil es den Druck auf die Nachbarländer erhöhe. Österreich selber müsse die aktuellen dramatischen Ereignisse in Japan aber auch als Anstoß sehen, die eigene Energiepolitik zu überdenken und alternative Energieformen stärker als bisher zu forcieren. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Club im Kärntner Landtag
MMag. Barbara Wedenigg
Tel.: 0463 513592126
presse@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001