Salzburger Terrorexperte Friedrich Steinhäusler warnt vor Anschlägen auf Atomkraftwerke

Autor von "Terrorziel Europa": "Internationale Sicherheitsstandards gefordert"

Wien (OTS) - Der Salzburger Universitätsprofessor und Autor des
neu erschienenen Buches "Terrorziel Europa", Friedrich Steinhäusler, warnt vor Terroranschlägen auf Atomkraftwerke. "Bereits nach 9/11 sagte Mohammed el-Baradei als damaliger Generaldirektor der Internationalen Atomenergieorganisation, dass keine atomare Einrichtung mehr vor Terroranschlägen sicher sei. Die Katastrophe in Japan zeigt nun, welche verheerende Wirkung Terroristen mit derartigen Anschlägen erzielen könnten."

Steinhäusler, der in "Terrorziel Europa" auch alle terroristischen Bedrohungsszenarien für Österreich und Deutschland analysiert, tritt für internationale Sicherheitsstandards bei Atomkraftwerken ein. "Diese sind derzeit, abhängig von der jeweiligen nationalen Regelung, sehr unterschiedlich", so Steinhäusler. "Das Problem besteht darin, dass die IAEO nur Empfehlungen abgeben kann. Bei der Umsetzung von konkreten technischen Maßnahmen sind ihr die Hände gebunden."

Steinhäusler weist darauf hin, dass etwa auch in der Republik Kongo ein Forschungsreaktor steht. "Terroristen greifen immer an der schwächsten Stelle an", so der Experte. "Also dort, wo die Sicherheitsstandards am niedrigsten sind.

Rückfragen & Kontakt:

edition a, Raphaela Brandner
Tel.: +43 (0) 676 546 76 02
raphaela.brandner@edition-a.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006