Wohlmuth: Länger arbeiten - Was trägt die Wirtschaft dazu bei?

Ältere Arbeitnehmer sind zu gut, zu wichtig und zu wertvoll

Wien (OTS/SK) - "Wir müssen das faktische Pensionsantrittsalter entscheidend anheben. Aber was tut die Wirtschaft dafür? Die Leute in die Pension drängen oder sie überhaupt hinaus schmeißen oder ihnen mit Golden-Handshakes den Gang in die Frühpension schmackhaft machen", erklärte Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth heute, Donnerstag, zum OECD-Bericht über die Pensionen vor der heutigen Sitzung des Arbeitskreises "Länger arbeiten" im Sozialministerium. ****

Wohlmuth wies den "ständigen Unterton" zurück, wonach die Beschäftigten schuld am niedrigen Pensionsantrittsalter seien. "Es müssen endlich die Betriebe, auch die staatlichen und staatsnahen, zur Einsicht gelangen, dass ältere Arbeitnehmer zu gut, zu wichtig und zu wertvoll sind, als dass man auf sie verzichten kann", so Wohlmuth.

Wohlmuth fordert daher einen verstärkten Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer, altersgerechte Arbeitsplätze und eine altersadäquate Arbeitsorganisation, neue Altersteilzeitmodelle, eine betriebliche Gesundheitsförderung, einen 'Senior-Pool' beim AMS und als Konsequenz eine Pönalisierung jener Betriebe, die ältere Menschen rausschmeißen. (Schluss) pl/mp

Rückfragehinweis: Andy Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Tel.: 01/313 72 DW 30, 0664/48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001