Bayr begrüßt Faymann-Initiative für Atomkraft-Ausstieg in Europa: "Nur abgeschaltete AKW sind wirklich sichere AKW"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr hat heute die von Bundeskanzler Werner Faymann angekündigte SPÖ-SPD-Initiative für einen schrittweisen europaweiten Atomkraft-Ausstieg in ganz Europa als "genau die richtige Initiative angesichts der Nuklear-Katastrophe in Japan und der Beschwichtigungsformeln der Atomlobby" bezeichnet. Spätestens jetzt müsse jedem klar sein, "dass nur abgeschaltete AKW wirklich sichere AKW sind", so Bayr am Donnerstag. ****

Die starke Atomlobby werde auch weiterhin versuchen, die Risken der Atomenergie herunterzuspielen. Angesichts der täglich sichtbaren desaströsen Folgen dieser angeblich so "sicheren" Energieform, sei jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um eine europaweite Initiative zu starten, die letztendlich den Ausstieg aus der Atomkraft in ganz Europa zum Ziel hat. Auch die Bevölkerung stehe mehrheitlich hinter diesem Ziel: In Deutschland, das seit langem Atomkraft betreibt, sind aktuell fast zwei Drittel grundsätzlich gegen AKW.

"Naturkatastrophen kann man nicht abtesten", auch die japanischen Reaktoren galten als erdbebensicher, was zeige, dass es bei der Atomkraft hundertprozentige Sicherheit nicht gibt, die Auswirkungen bei Unfällen aber katastrophale Langzeit-Konsequenzen haben. "Mittel-und langfristiges Ziel muss die endgültige Abschaltung aller Reaktoren und eine europaweite Energiewende sein", so Bayr abschließend. (Schluss) ah/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009