BZÖ-Stadler: Schwindlige Ausreden Strassers völlig unglaubwürdig

ÖVP nur mehr eine Lobbyistenpartei - Rücktritt des ÖVP-Delegationsleiters in Brüssel längst überfällig

Wien (OTS) - "Die Ausreden von Ernst Strasser sind mehr als schwindlig und passen maximal in billige Schundromane. Fakt ist, dass Strasser anscheinend offenkundiges Interesse an dubiosen Aufträgen hat, die seine Geldtaschen füllen könnten. Ernst Strasser hat damit einmal mehr bewiesen, dass es ihm in der Politik ausschließlich darum geht, seine persönlichen Interessen zu vertreten, anstatt die Interessen der Österreicherinnen und Österreicher. Damit hat er jegliche Legitimation für das Amt des EU-Abgeordneten verloren und muss sofort zurücktreten", betont BZÖ-Europasprecher Abg. Mag. Ewald Stadler in Bezug auf die Lobbyisten-Affäre rund um den ÖVP-Delegationsleiter. Stadler verlangt eine lückenlose Aufklärung rund um das "System Strasser".

Diese ganze Causa - Strasser wurden angeblich von als Lobbyisten getarnten britischen Enthüllungsjournalisten 100.000 Euro und weitere Geschäftsbeziehungen für einen Gesetzesantrag angeboten - passe in Strassers bisherige Auffälligkeiten im Zusammenhang mit angeblichen Aliyev-Zahlungen beziehungsweise dessen Nähe zur Firma "Red Carpet". "Es ist bezeichnend, wenn bereits Othmar Karas mit schweren Geschützten gegen seinen Parteifreund Strasser auffährt. Neuerlich zeigt sich jedenfalls, dass die ÖVP nur mehr eine Lobbyistenpartei ist, der die Sorgen und Anliegen den Bürgerinnen und Bürger völlig egal sind", so Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006