Ö1-Wirtschaftsmagazin "Saldo" am 18.3.: "Japan: Kann die Katastrophe ein Umdenken bewirken?"

Wien (OTS) - In "Saldo - das Wirtschaftsmagazin" fragt Nadja Hahn bei Experten nach, ob nach der Atom-Katastrophe von Japan alles beim Alten bleibt oder vielleicht doch ein Umdenken stattfinden könnte -zu hören am Freitag, den 18. März um 9.44 Uhr in Ö1.

Der Schrecken nach der Erdbeben- und Atom-Katastrophe in Japan ist so groß, dass viele Menschen jetzt auf eine einschneidende Zäsur hoffen, nach dem Motto: Jetzt muss sich doch etwas ändern! Aber können so große Katastrophen wirklich ein nachhaltiges Umdenken bewirken, zum Beispiel in der Energiepolitik? Gehen Gesellschaft und Politik nicht meistens schnell wieder zur Normalität über, kaum sind Angst und Schrecken verblasst? Welche Veränderungen haben vergangene Katastrophen bewirkt, zuletzt etwa Hurricane Katrina oder die Explosion der Ölbohrinsel im Golf von Mexiko. Darüber diskutiert Nadja Hahn in "Saldo" mit dem österreichischen Zukunftsforscher Harry Gatterer vom Zukunftsinstitut und mit Franz Fischler, Präsident des Ökosozialen Forums.

Mehr zum Programm von Österreich 1 ist unter http://oe1.ORF.at abrufbar.(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: (01) 501 01/18175
barbara.hufnagl@orf.at
http://oe1.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001