Volkshilfe zu Japan: Leid der Menschen ist grenzenlos

Präsident Weidenholzer bittet um Solidarität mit jenen, die schon vor der Katastrophe unter schwierigen Bedingungen lebten.

Wien (OTS) - Das verheerende Erdbeben und der folgende Tsunami
haben Teile von Japan völlig verwüstet. Aktuelle Schätzungen gehen von über 10.000 Toten aus, man befürchtet jedoch eine noch höhere Opferzahl. Die schwer beschädigten Atomkraftwerke bilden nun eine weitere Gefahr für die Überlebenden, das Grauen scheint kein Ende zu nehmen.
Die Volkshilfe ruft deshalb die Menschen in Österreich auf, armen japanischen Familien in ihrer größten Not zu helfen. Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer, Präsident der Volkshilfe Österreich, beschreibt den dringenden Handlungsbedarf: "Die Situation der Überlebenden ist extrem kritisch. Essen, Wasser und Medizin werden knapp, lange Menschenschlangen warten vor meist schon leeren Geschäften. Nachbeben erschüttern das Land und die Angst vor weiteren Tsunamis bleibt. Viele Familien schlafen deshalb auf Anhöhen im Freien. Sie haben ihr Zuhause in der Katastrophe verloren oder haben Angst, dass weitere Erdstöße und Fluten es noch vernichten.

Hilfe besonders für benachteiligte Familien!

HelferInnen und Suchteams aus der ganzen Welt sind inzwischen vor Ort, um die Menschen zu versorgen und mögliche Überlebende aus den Trümmern zu retten. Doch die Gefahr der atomaren Katastrophe bremst die Bemühungen immer wieder. Weidenholzer erinnert besonders an benachteiligte Familien: "Wir haben es mit einer Katastrophe von historischen Ausmaßen zu tun. Beim Wiederaufbau müssen wir besonders an jene Menschen denken, die bereits vor der Tragödie in ärmsten Verhältnissen lebten - denn auch in der Industrienation Japan waren es schon vorher gerade SeniorInnen, Menschen mit Behinderung, kinderreiche Familien und AlleinerzieherInnen, die in großer Armut lebten. Sie stehen nun vor dem Nichts und brauchen für den Wiederaufbau unsere ganze Solidarität. Bitte helfen Sie mit!"

Volkshilfe-Spendenkonto: Kontonummer PSK 1.740.400;
BLZ 60000; KW "Japan"
Online Spenden möglich unter: www.volkshilfe.at

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS I Pressesprecher Volkshilfe Österreich
Tel.: +43 (676) 83 402 215 oder erwin.berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001