Leasingunternehmen punkten verstärkt mit gutem Service sowie Sale-and-Lease-Back

Göltl: "Liquiditätsschonende Finanzierungsmöglichkeiten und innovative Serviceangebote machen Leasing zu wichtigem Baustein jeder zukunftsorientierten Unternehmensstrategie"

Wien (OTS/PWK185) - Als bilanzneutrale Finanzierungsalternative gewinnt Leasing verstärkt an Bedeutung - insbesondere in Hinblick auf die strengen Eigenmittelanforderungen seitens der Banken bei Unternehmensfinanzierungen. "Durch Leasing kann sowohl die Eigenkapitalquote geschont als auch die Liquidität gesichert werden. Dies wiederum wirkt sich positiv auf die Bonität aus und erweitert den Investitionsspielraum von Unternehmen. Ein weiterer Vorteil: Bei Leasingfinanzierungen sind weniger Sicherheiten einzubringen, da das Leasingobjekt im Eigentum der Leasinggesellschaft bleibt", so Karlheinz Sandler, Vorsitzender des Fachausschusses Leasingunternehmen im Fachverband Finanzdienstleister der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Nach gedämpfter Nachfrage aufgrund der Finanzkrise verspürte die Leasingbranche im Geschäftsjahr 2010 in allen Sparten wieder Aufwind:
Das Neugeschäftsvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 8,8 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Einen wesentlichen Anteil am Wachstum hatte das starke Plus von 26,3 Prozent im Segment Immobilien-Leasing (Neugeschäftsvolumen: 1,16 Mrd. Euro). Mobilien-Leasing erholte sich mit einem Plus von 4,1 Prozent (Neugeschäftsvolumen: 1,3 Mrd. Euro) von seinem Einbruch im Jahr 2009. Im Bereich Kfz-Leasing wurde im Neugeschäft ein Plus von 5,4 Prozent erzielt (Neugeschäftsvolumen:
3,3 Mrd. Euro). Der Anteil der leasingfinanzierten Fahrzeuge an Neuzulassungen am österreichischen Gesamtmarkt (Kfz-Leasingquote) lag bei 31,7 Prozent, die gewerbliche Kfz-Leasingquote - bezogen auf alle betrieblichen Neuzulassungen von Fahrzeugen bis 3,5 Tonnen - bei beachtlichen 60,3 Prozent.

"Der Trend bei Leasing geht eindeutig in Richtung zusätzlicher innovativer Serviceleistungen, die stark nachgefragt werden", ist der Obmann des Fachverbands Finanzdienstleister Wolfgang K. Göltl überzeugt. Immer mehr Unternehmer - vor allem Klein- und Mittelbetriebe - entschließen sich aus Kosten- und Effizienzgründen, das Fuhrparkmanagement von Leasingunternehmen in Anspruch zu nehmen (Neugeschäftsvolumen 2010: + 3,9 Prozent). Dieses umfasst die Optimierung des gesamten Zyklus eines Firmenautos - von der Anschaffung über Service, Reparaturen, Kostenmanagement und -optimierung bis hin zum Verkauf. Auch in der Baubranche wird das Service der Leasingunternehmen geschätzt: Das Baumanagement beinhaltet sämtliche Services vom Architekten bis zur Baufirma, von der Baugenehmigung bis zur Schlüsselübergabe, sodass sich die Kunden auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können.

Bei Anfragen für Sale-and-Lease-Back ist in Zukunft ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen: Bei diesem Leasingservice verkauft der Leasingnehmer ein bestehendes Objekt, das sich in seinem Eigentum befindet. Dieses wird ihm im Rahmen eines langfristigen Leasingvertrags wieder zur Verfügung gestellt. Er kann das Objekt weiter nutzen und gleichzeitig zusätzliche Liquidität für seine eigentlichen geschäftlichen Aktivitäten sichern. So wird langfristig gebundenes Kapital aktiviert, wodurch Liquidität beschafft werden kann. Sollte das Objekt über Buchwert verkauft werden, können stille Reserven ertragswirksam aufgedeckt werden. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Finanzdienstleister
Mag. Philipp H. Bohrn, Mag. Sandra Siemaszko
Tel.: 05 90 900-4818
E-Mail: finanzdienstleister@wko.at
Internet: http://wko.at/finanzdienstleister

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001