Stresstests für alle europäischen Atomreaktoren. Richard Seeber MdEP und Peter Liese MdEP

Umweltsprecher der EVP-Fraktion fordern Konsequenzen aus der Katastrophe in Japan =

Brüssel, 14. März 2011 (OTS) "Europa muss aus der Katastrophe in Japan lernen. Nicht nur für Reaktorsicherheit brauchen wir gemeinsame europäische Standards, sondern auch beim Katastrophenschutz", fordern Liese und Seeber. Für gefährliche Technologien, die grenzüberschreitende Auswirkungen haben können, sei eine einheitliche Bewertung der Risiken in Europa notwendig. "Wir brauchen einen Stresstest für alle europäischen Atomreaktoren! Wie lange arbeiten die Kühlsysteme bei Stromausfall? Die Krisenreaktionsmechanismen in europäischen Kraftwerken müssen besser sein als in Japan!", so Liese und Seeber. ****

Genauso wichtig sei aber auch eine Europäisierung des Katastrophenschutzes. "Bei radioaktiver Verseuchung und Naturkatastrophen brauchen wir einen europäischen Reaktionsmechanismus", so Liese. "Wichtig ist ein schneller Informationsaustausch. Ich könnte mir auch eine gemeinsame Ausbildung im Katastrophenschutz vorstellen", meint Seeber.

Liese fordert ebenfalls: "Die Anstrengungen im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz müssen noch einmal verstärkt werden."

Für weitere Informationen:
Richard Seeber MdEP, Tel: +32-2-28445468
Daniel Köster, Presse- und Kommunikationsdienst der EVP-Fraktion, Tel: +32-487-384784

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002