"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Schulpflicht für Lehrer"

Ohne ganztägige Präsenz am Arbeitsplatz gibt es keine echte Schulreform.

Wien (OTS) - Sollen Lehrer mehr arbeiten? Oder arbeiten sie schon jetzt zu viel? Der Vorstoß der Lehrergewerkschaft für eine Arbeitsverkürzung war rovokant, aber perfekt getimt. Denn heute will die Regierung endlich ein modernes Dienstrecht für Pädagogen angehen - im Zentrum der Zankapfel Lehrer-Arbeitszeit.
Die Unterrichtsministerin will ihnen keine Mehrarbeit aufzwingen. Sie drängt - jüngst auch von ÖVP-Partner Werner Amon unterstützt -darauf, dass Pädagogen nicht nur vormittags in der Klasse stehen, sondern auch den Rest des Arbeitstages vor Ort sind. Dafür spricht nicht nur die Lebensrealität. Die gute alte Halbtagsschule ist out. Schule ist für Lehrer und Schüler längst ein Ganztagsjob. Und: Wie kommen eigentlich die vielen Lehrer dazu, die jeden Nachmittag penibel ihren Job von zu Hause aus machen, für die schwarzen Schafe zu büßen? Etwa jene, die sich in der Zeit stattdessen lieber ein Körberlgeld mit Nachhilfe verdienen? Auch immer mehr Pädagogen machen daher für eine zeitgemäße Schulwelt mobil (siehe Seite 11): Schüler und Lehrer bringen den ganzen Tag in der Schule gemeinsam lernend und lehrend zu. Das bringt nicht nur bald bessere PISA-Tests, sondern macht auch Schluss mit ungerechten Pauschalurteilen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001