Japan-Katastrophe drückt Getreidemärkte kurzfristig noch tiefer

Japan einer der global größten Importeure - Umschlags- und Verarbeitungskapazität zerstört

Wien (OTS/aiz.info) - Das verheerende Erdbeben und der folgende Tsunami sowie die Nuklearkatastrophe in Japan gehen auch an den weltweiten Rohstoffmärkten und damit an den Terminnotierungen für Getreide nicht spurlos vorbei. Sowohl an der wichtigsten europäischen Warenterminbörse Euronext in Paris als auch an der US-Leitbörse CBOT in Chicago rasselten die Notierungen am Montag nach ihren vorwöchigen Kursverlusten noch tiefer in den Keller.

Bis Montag, 14.00 Uhr, verlor der europäische Mai-Weizenfutures an der Euronext um 4% auf ein Dreieinhalb-Monate-Tief von zeitweise bis zu EUR 214,50 pro t. In der Vorwoche hatte Weizen in Paris schon insgesamt EUR 21,- pro t abgeben müssen. In der gleichen Größenordnung ging es mit dem Pariser August-Maisfutures auf bis zu EUR 231,25 pro t hinunter. Japan benötigt zur Ernährung seiner 127 Millionen Einwohner umfangreiche Importe von Agrarrohstoffen und Lebensmitteln. Diese könnten nach Ansicht von Analysten nun durch den Rückgang der Nachfrage sowie die Zerstörung von Umschlagskapazitäten in den Häfen sowie in Futtermittelwerken und Mastställen zumindest vorübergehend einbrechen.

Japan ist weltgrößter Mais- und einer der bedeutendsten Weizenimporteure

Japan ist nach Angaben von Toepfer International mit jährlich 16,1 Mio. t Maiszukäufen und einem Weltmarktanteil von 18% mit deutlichem Abstand die Nummer eins der Maisimporteure auf der Welt und beim Weizen mit 5,2 Mio. t Einfuhren ebenfalls im Spitzenfeld. Weiters ist das fernöstliche Kaiserreich mit jährlichen Einkäufen im Wert von knapp USD 1,65 Mrd. (EUR 1,20 Mrd.) der größte Kunde der US-Schweinefleischindustrie.

Analysten: "Psychologische" Erstreaktion der Märkte - Zukunftstrend offen

Wenngleich Analysten die ersten Reaktionen auf den Warenterminmärkten als "psychologisch" und nicht als nachhaltige Einbrüche auf den agrarischen Rohstoffmärkten sehen, weiß niemand zurzeit die kurz- und mittelfristig weitere Entwicklung einzuschätzen. Großflächige nukleare Verseuchung des raren Ackerlands in Japan könnte den Importbedarf sogar zusätzlich anwachsen lassen. Mittelfristig könnte zum Beispiel eine verstärkte Nachfrage nach Biosprit als Folge eines Atomausstiegsszenarios die Märkte auch wieder beleben. Verstärkt wurde der Kurzfristeffekt heute, Montag, jedenfalls auch noch dadurch, dass viele Fonds aus Angst vor einem Einbruch der Weltwirtschaft ihre Positionen auf den Rohstoffmärkten auflösten.
(Schluss) pos

Rückfragen & Kontakt:

aiz.info - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst,
Tel.: 01/533 18 43
mailto: pressedienst@aiz.info
www.aiz.info

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001