Grillitsch: "Atomkraftwerke abschalten - Ökostrom forcieren"

Österreich braucht Trendwende in der Energiepolitik

Wien (OTS) - "Raus aus Öl, Gas und Atom - volle Kraft in Ökoenergie und Biotreibstoffe, weil diese Arbeitsplätze sichern, die Umwelt schonen und Österreich krisensicher machen", bricht Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch heute eine Lanze für die Erneuerbaren Energien.. "Ein katastrophales Erdbeben genügt und eine Industrienation wie Japan ist völlig lahm gelegt. Nach Libyen, das uns die Abhängigkeit vom fossilen Öl dramatisch vor Augen führt und die Preise an den Zapfsäulen explodieren lässt, zeigt jetzt Japan vor, wie gefährlich die atomare Energie ist", zeigt sich der Bauernbund-Präsident über die Ereignisse schwer erschüttert.

Insgesamt 70.000 Gigawatt Strom konsumiert Österreich Jahr für Jahr. Dabei steigt der Strombedarf jedes Jahr um zirka 2%. Rund 10% des Gesamtenergiebedarfs werden aus Stromimporten gedeckt, 30% davon sind Atomstrom. "Österreich ist also trotz seines Wasser- und Biomassereichtums und der günstigen Sonneneinstrahlung beim Strom vom Ausland abhängig. Weil bei Ökostrom aus Wasserkraft, Windkraft, Biomasse und Solarenergie gebremst wird, müssen weiterhin 2 bis 3% an Atomstrom importiert werden", alarmiert Grillitsch. Der Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien stagnierte in den letzten vier Jahren. "Schuld daran ist der Gesamtförderdeckel. Dieser gehört im neuen Ökostromgesetz schleunigst aufgehoben, um Österreichs Stromversorgung aus eigener Kraft zu stärken", verlangt Grillitsch, dass die ökologische Wende in der Energiepolitik jetzt Wirklichkeit wird.

Brauchen zukunftsweisendes Ökostromgesetz

"Wenn Österreich nicht entschieden auf eine ökoindustrielle Trendwende setzt und nach der Super-Gau-Katastrophe eine Abkehr von fossilem Öl, Gas und gefährlicher Atomenergie vollzieht und auf einen Mix von Öko-Energie setzt, zahlt am Ende der Steuerzahler die Zeche. Wir brauchen endlich ein zukunftsweisendes Ökostromgesetz, das uns nicht nur eine Energiewende sichert, sondern auch Tausende Jobs. Errechnete 75.000 green jobs im kommenden Jahrzehnt und Wertschöpfung durch Öko-Energie am Land gibt es nicht gratis. Hier müssen wir beim Ökostrom noch kräftig nachjustieren", fordert Bauernbund-Präsident Grillitsch abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bauernbund Österreich
Mag. Andrea Salzburger
Tel.: +43 1 505 81 73 - 28, Mobil: +43 699 1810 1805
A.Salzburger@bauernbund.at
www.bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002