Sozialmarkt des Wiener Hilfswerks trägt auch zur CO2-Reduktion bei

Österreichisches Ökologie Institut analysierte SOMA des Wiener Hilfswerks - SOMA wird am 16. März 2011 als ÖkoBuisnessPlan Betrieb ausgezeichnet

Wien (OTS) - "Erstmals wurde ein Sozialmarkt (SOMA) aus dem Blickwinkel der Abfallwirtschaft analysiert. Es zeigte sich, dass der SOMA eine in allen drei Säulen der Nachhaltigkeit wirksame Aktivität darstellt. In der Gruppe der Lebensmittelabfälle, eine der größten und fragwürdigsten, konnten durch den SOMA Neustiftgasse 525 Tonnen vermieden werden", so DI Markus Meissner, Abfallwirtschaftsexperte am Österreichischen Ökologie-Institut. Aufgegliedert nach Gütern, Verpackungen, etc., entspricht dies einer Reduktion der Treibhausgasemissionen von 202 Tonnen CO2eq.

In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Ökologie-Institut wurden die Aktivitäten des Sozialmarktes in der Neustiftgasse 73-75 in Wien-Neubau unter dem Blickwinkel der abfallwirtschaftlichen Leistung analysiert. Eine detaillierte Güterflussanalyse beleuchtete Input- und Output-Daten mittels konkreter Stichproben, Voll-Aufzeichnungen und Sortieranalysen, beschränkt auf die hauptsächlichen Warengruppen des SOMA im Lebensmittelsektor. Als Beobachtungszeitraum für die Input-Mengen wurde das gesamte Jahr 2009 herangezogen, wobei Vergleichsdaten 2010 berücksichtigt wurden.

Tatsächlich konnte für den SOMA des Wiener Hilfswerks eine positive Klimawirksamkeit in den sechs Produktgruppen Gemüse, Brot, Obst, Joghurt, Getränke und Erdäpfel festgemacht werden. Konkret sind so 525 Tonnen Lebensmittelabfälle vermieden worden. Am klimarelevantesten zeigte sich dabei die Abgabe von Brot, da auch die Produktion (vom Rohstoff bis zur fertigen Ware) in diesem Fall einen besonders hohen Ausstoß verursacht.

Der Sozialmarkt des Wiener Hilfswerks besteht als Unterstützungs-Angebot in der unmittelbaren Haushaltsführung, aber auch als Sozialökonomischer Betrieb, der sich, in Zusammenarbeit mit dem AMS Wien, gefördert vom ESF, das Ziel gesetzt hat, Langzeiterwerbslose für den ersten Arbeitsmarkt im Bereich des Lebensmitteleinzelhandels zu qualifizieren, seit Oktober 2008. Langzeitarbeitslose erhalten eine neue Perspektive, kaufkraftschwache Personen finden Möglichkeiten zum Einkauf und produzierte Lebensmittel werden vor der Mülltonne bewahrt.

Am 16. März wird der Sozialmarkt des Wiener Hilfswerks von der Stadt Wien als ÖkoBusinessPlan-Betrieb ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martina Goetz, Wiener Hilfswerk
Kommunikation & Medien
Tel.: 01/512 3661-413
mailto: martina.goetz@wiener.hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001