SJÖ zu Berlakovich: Atomlobby den Kampf ansagen - auch in der ÖVP!

Atomlobbyist Schüssel ist Ohrfeige für Glaubwürdigkeit Österreichs in Anti-AKW-Fragen

Wien (OTS) - Angesichts der bedrohlichen Entwicklungen rund um die Gefahr eines atomaren Super-GAUs in Japan müsse jetzt auf globaler Ebene der Atomlobby der Kampf angesagt werden, fordert Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend. "Atomkraftwerke sind das Symptom eines Wirtschaftssystems, in dem Profit mehr zählt als die Sicherheit von Mensch und Umwelt. Die aktuelle Katastrophe in Japan zeigt, dass es keine sichere Nutzung von Atomkraft gibt!" Österreich müsse auf internationaler Ebene vehement gegen Atomkraftwerke auftreten. "Dass mit Wolfgang Schüssel ein gutbezahlter Atomlobbyist und ehemaliger Kanzler im österreichischen Parlament sitzt, ist eine Ohrfeige für die Glaubwürdigkeit Österreichs."

Während sich ÖVP-Umweltminister der letzten Jahrzehnte gerne öffentlich gegen Atomkraft äußerten, habe die ÖVP mit der Strommarktliberalisierung 2002 dem Atomstrom auch in Österreich Tür und Tor geöffnet, so Moitzi. "Wir erwarten uns von Umweltminister Berlakovich, entschieden der Atomlobby entgegenzutreten - sowohl auf europäischer Ebene, als auch in seinem eigenen Parlamentsklub!", fordert Moitzi schließlich den sofortigen Rücktritt Schüssels.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Boris Ginner
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 664 / 560 49 87
office@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001