LH Dörfler zu Gast in italienischer Live-Fernsehsendung

Nach Ministerbesuchen in Rom Live-Diskussion mit Friauls Präsident Renzo Tondo über Euregio "Senza Confini"

Klagenfurt (OTS/LPD) - Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler absolviert in dieser Woche gleich mehrere Termine im Nachbarstaat Italien. Während der Dienstagabend sowie der gesamte Mittwoch mit außenpolitischen Terminen und Ministertreffen in der Hauptstadt Rom ausgefüllt sind, wird er am Mittwochabend erstmals live im italienischen Fernsehen auftreten. Eingeladen wurde er vom italienischen Regionalsender "Antenna Tre Nord Est", der seinen Hauptsitz in Treviso hat.

Gemeinsam mit seinem persönlichen Freund und Nachbarpräsidenten der italienischen Region Friaul-Julisch Venetien, Renzo Tondo, sowie dem Landeshauptmann der kroatischen Region Istrien, Nino Jakovcic, wird Dörfler um 21 Uhr in einer Live-Sendung des Fernsehsenders "Antenna Tre Nord Est", die knapp zwei Stunden dauern wird, auftreten. Außerdem wird die Teilnahme des Präsidenten der Region Veneto, Luca Zaia, erwartet. "Eine derartige Live-Sendung der Partner der Euregio sowie möglicher Erweiterungsregionen findet das erste Mal statt. Umso mehr ist es für mich persönlich eine große Freude und Ehre, als einer der Mitbegründer der Euregio 'Senza Confini' über deren Entwicklung im italienischen Fernsehen zu diskutieren", freut sich Dörfler auf die Begegnung.

Laut Angaben des Senders "Antenna Tre Nord Est" wird die Mittwochssendung wöchentlich von über 500.000 Zusehern verfolgt. Der Sender, der seit dem Jahr 1978 besteht und als Informationssender in der Region sehr angesehen ist, kann in den Euregio-Regionen Veneto und Friaul-Julisch Venetien sowie im Trentino-Südtirol empfangen werden.

Für Dörfler ist die Teilnahme an dieser Live-Sendung ein weiteres Zeichen für die ausgezeichnete Nachbarschaftspolitik, aber auch ein Beispiel dafür, wie wichtig das regelmäßige Pflegen von Kontakten mit dem Ausland ist. "Es war mir in den letzten Jahren ein großes Anliegen, die außenpolitischen Kontakte besonders zum italienischen Nachbar auszubauen. Diese Arbeit wird auch in den nächsten Jahren das Fundament für gemeinsame Zukunftsprojekte- und -kooperationen sein", so Dörfler.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001