Ministerinnen Bures und Schmied zu FTI-Strategie: Bis 2020 zum Innovation-Leader aufsteigen

Strategie zu Forschung, Technologie und Innovation präsentiert

Wien (OTS/SK) - Infrastrukturministerin Doris Bures und Bildungsministerin Claudia Schmied haben heute, Dienstag, gemeinsam mit Wissenschaftsministerin Karl und Wirtschaftsminister Mitterlehner die Strategie zu Forschung, Technologie und Innovation vorgestellt. "Es steht außer Zweifel, dass wir eine ganzheitliche, gemeinsame Strategie brauchen, die klare Ziele und Maßnahmen definiert, um zum Innovations-Leader aufzusteigen und damit nachhaltig die Attraktivität des Wirtschafts- und Forschungsstandorts Österreich zu sichern", so Bures zu dem heute im Ministerrat beschlossenen Papier. Der Bildung komme für Forschung und Innovation besondere Bedeutung zu, betonte Bildungsministerin Schmied. ****

Ein gutes Zusammenspiel "von der Bildung über Grundlagenforschung bis hin zur Unternehmensförderung" sei Voraussetzung dafür, dass sich Österreich im internationalen Wettbewerb als Innovationsführer bewähren kann, unterstrich Bures. Aufgabe des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) sei es dabei vor allem, die richtigen Rahmenbedingungen zu liefern und als Schnittstelle zwischen Bildungs- und Forschungsbereich zu fungieren. Als konkrete Ziele nannte Bures die "Schaffung neuer effizienter Strukturen, ein modernes Themenmanagement, die Entwicklung intelligenter Produktionsprozesse und vor allem eine verstärkte Förderung junger Menschen und Frauen". Dafür seien bereits erfolgreiche Maßnahmen gesetzt worden, etwa durch Förderung von Forschungspraktika oder Berücksichtigung von Gender-Aspekten bei Projektanträgen. Dem BMVIT sei es außerdem gelungen, die Mittel für die angewandte Forschung um 5 Prozent auf 420 Millionen aufzustocken, unterstrich Bures.

Die Basis dafür, dass Österreich zum Innovation-Leader aufsteigen kann, sei die Bildung, betonte Schmied. Es bedürfe einer "gemeinsamen Kraftanstrengung der ganzen Regierung", um die nötigen Reformen im Bildungsbereich - von der Frühkindpädagogik bis zu den Universitäten - umzusetzen, unterstrich die Ministerin. Es müsse in Zukunft besser gelingen, Menschen entlang ihrer Begabungen zu fördern sowie ihre Interessen für die Forschung zu wecken, so Schmied. Als positives Signal wertete Schmied, dass der Bildung in der FTI-Strategie besondere Bedeutung zukomme und "nun auch im Innovationsbereich" verankert sei. (Schluss) sc/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008