AWEPA Österreich: Stärkere Einbindung von Frauen in Friedensprozess Prammer: Bedeutende Rolle der Frauen bei Friedenskonsolidierung

Am 31. Oktober 2000 wurde vom UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325 verabschiedet, die alle AkteurInnen der internationalen Staatengemeinschaft dazu auffordert, Frauen in
Konfliktsituationen besonderen Schutz zukommen zu lassen und sie
in Friedensprozesse aktiv einzubinden. Die AWEPA Sektion
Österreich (Association of European Parliamentarians with Africa) setzt sich aus aktiven und ehemaligen Abgeordneten des österreichischen Parlaments zusammen und ruft zum 100-jährigen Jubiläum des Internationalen Frauentages am 8. März 2011 dazu
auf, Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene zu unterstützen, die entsprechend der UN-Resolution 1325, zu einer stärkeren Mitwirkung von Frauen bei Friedens- und Versöhnungsprozessen beitragen.

"Frauen nehmen bei friedenskonsolidierenden Maßnahmen eine bedeutende Rolle ein und müssen in dieser gestärkt werden",
betont AWEPA-Ehrenvorsitzende NR-Präsidentin Barbara Prammer. "In Konfliktsituationen sind Frauen häufig alleine für das Überleben ihrer Familie verantwortlich und fördern das friedliche Zusammenleben. Die verstärkte Einbeziehung von Frauen in
offizielle Friedens- und Versöhnungsprozesse auf lokaler und nationaler Ebene stellt daher eine wichtige Bedingung für deren Erfolg dar", führt Prammer weiter aus.

Dennoch sind Frauen weiterhin in allen Phasen und auf allen
Ebenen von Friedensprozessen unterrepräsentiert und nur sehr
wenige Frauen sind bei Vermittlungsprozessen in offizieller
Funktion tätig. Die einzelnen UN-Mitgliedsstaaten wurden daher
dazu aufgefordert, einen nationalen Aktionsplan zu entwickeln,
der konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 enthält. Österreich verfügt bereits seit 2007 als eines von weltweit 24 Ländern über einen nationalen Aktionsplan und nimmt damit eine Vorreiterrolle in der internationalen Gemeinschaft
ein.

Im Einzelnen werden von der AWEPA Sektion Österreich folgende Forderungen formuliert:

ParlamentarierInnen werden aufgerufen, sich vermehrt mit der Thematik zu befassen und die Notwendigkeit der Partizipation von Frauen an friedenskonsolidierenden Maßnahmen im Rahmen von Seminaren, Konferenzen und Kongressen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zu thematisieren und für eine verstärkte Partizipation von Frauen in Parlamenten, Diplomatie, Friedensmissionen, Polizei und auf lokaler Ebene einzutreten.

Regierungen werden aufgefordert, die Erstellung bzw.
Implementierung nationaler Aktionspläne zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 und ihrer Folgeresolutionen 1820, 1888 und 1889, besonders in Bezug auf die Partizipation von Frauen in Friedensprozessen, voranzutreiben bzw. zu intensivieren. Dabei sollten Nord-Süd "Twinning"-Modelle umgesetzt werden, wo immer möglich.

Die Vorreiterrolle Österreichs bei der Implementierung der UN-Resolution 1325 soll von ParlamentarierInnen und der österreichischen Regierung besonders für das Lobbying bei bilateralen Kontakten genutzt werden, um die Erstellung bzw. Implementierung von nationalen Aktionsplänen zu forcieren.

Die österreichische Regierung wird aufgefordert weiterhin
konkrete Maßnahmen zur Unterstützung lokaler Friedensinitiativen von Frauen und deren Partizipation in Friedensverhandlungen und -prozessen im Rahmen der österreichischen
Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) und der Außenpolitik zu implementieren und diese besonders in Afrika auszubauen.
(Schluss)

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie - etwas zeitverzögert - auf der Website des Parlaments (www.parlament.gv.at) im Fotoalbum.

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002