"KURIER"-Kommentar von Martina Salomon: "Mehr Männer bitte!"

Der Erziehungsbereich muss "gegendert" werden. Wo sind da die Männer?

Wien (OTS) - Nicht einmal ein Zehntel der Volksschullehrer sind Männer. Und daran wird sich nichts ändern: Von den 3997 Studierenden an den Pädagogischen Hochschulen für die Volksschullehrerausbildung sind nur 349 männlich. In Kindergärten kann man Männer überhaupt mit der Lupe suchen. Das Erziehungswesen ist weiblich, aber speziell Burschen brauchen auch männliche Vorbilder und Sparringpartner. Daher sollte es in Wahrheit eine Männerquote für pädagogische Berufe geben, wofür es in Oberösterreich sogar einen Anlauf gab, der allerdings scheiterte. Das "Gendern" ist nämlich absurderweise nur in eine Richtung erlaubt. Weil die Pädagogik nach Sozialberuf mit mieser Karriereaussicht riecht, machen Männer leider einen großen Bogen darum. Wenn es jedoch mehr Frauen in gut bezahlten Karrierejobs gibt, könnten auch deren Männer Berufe wählen, die ihrer Neigung entsprechen, selbst wenn sie nicht das große Geld versprechen. Ihre Frauen verdienen ja genug.
Positiver Nebeneffekt: Das würde auch das Image von pädagogischen Berufen verbessern, was dringend nötig ist. Denn wo viele Frauen arbeiten, sind Gehalt und Prestige oft im Keller. Traurig, aber wahr.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Chefredaktion
Tel.: (01) 52 100/2601

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002