FPÖ-Nepp: Sparpaket an Wiener Schulen ist katastrophaler Irrweg

Häupl-SPÖ setzt trotz Pisa-Schwäche den Rotstift im Bildungssektor weiter an

Wien (OTS/fpd) - Dass es mit den Wiener Schulen nicht zum Besten bestellt ist, belegt schon die international durchgeführte PISA-Studie, so der Bildungssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Dominik Nepp. Aber anstatt dieser Misere mit einer ordentlichen Bildungsoffensive zu begegnen, hat Wiens SPÖ-Bürgermeister Häupl - er ist ja auch oberster Dienstherr der Landeslehrer - nichts anderes zu tun, als Planstellen zu reduzieren und die Situation an den Wiener Allgemeinen Pflichtschulen zu verschärfen.

Um die Mindeststandards zu sichern, muss aber endlich die von der FPÖ schon seit langem geforderte, zwingende Einhaltung der Klassenschülerhöchstzahlen her, so Nepp, der abschließend seine Forderung nach mehr Lehrpersonal erneuert. Denn eine Reduktion der Lehrer wäre eine Katastrophe für Wiens Schulen und ein völlig falscher Lösungsansatz. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001