Frauenberger präzisiert Fahrplan in Sachen Straßenprostitution

Großes Dialogforum Ende dieser Woche - im Anschluss Parteiengespräche

Wien (OTS) - Die Arbeiten an einem neuen Prostitutionsgesetz für Wien gehen zügig voran. Spätestens bis zum Sommer soll es eine Lösung geben, sagt die zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger. Die Neuregelung wird mit allen Betroffenen und unter Einbeziehung aller im Gemeinderat vertretenen Parteien erarbeitet. Bis dahin werden alle Maßnahmen, die die aktuelle Situation entschärfen, fortgeführt. So wird die Beschwerde-Hotline ihren Betrieb am 1. April wieder aufnehmen, die Polizei setzt ihre Kontrollen in bewährter Weise fort. ****

Nach einer Reihe von Einzelgesprächen wird Ende dieser Woche ein großes Dialogforum stattfinden, zu dem neben ExpertInnen, auch AnrainerInnen, Prostituierte, BezirksvertreterInnen, Polizei und NGOs geladen sind, kündigt Frauenberger an. Im Anschluss an dieses Dialogforum finden Parteiengespräche statt. "Mein Ziel ist es, noch vor dem Sommer einen Entwurf für ein neues Prostitutionsgesetz vorzulegen, der von einer breiten politischen Mehr mitgetragen wird. Sowohl die Situation der AnrainerInnen als auch der Prostituierten muss verbessert werden", so die Wiener Stadträtin.

Frauenberger betonte, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder eine Festlegung für, noch gegen ein Verbot der Straßenprostitution gebe. Diese Frage sei offen und Gegenstand des bevorstehenden Dialogs. Nicht locker lassen will Frauenberger, wenn es um die Abschaffung der Sittenwidrigkeit geht. Im letzten Gemeinderat haben SPÖ und Grüne in einem Resolutionsantrag die Abschaffung der Sittenwidrigkeit durch den Bundesgesetzgeber gefordert. Die Stadträtin zeigt sich in dieser Frage zuversichtlich, da erste vorsichtige Signale der Zustimmung auf Seiten des Bundes vernehmbar seien.

Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Wiener Gemeinderat wird das im Herbst als Pilot gestartete Projekt des Vereins LEFÖ "Frauenhandel-Expertise für Sexarbeiterinnen" fortgeführt. Im Rahmen dieses Projekts wird Prostituierten Fachwissen über Frauenhandel, dessen Wirkmechanismen und Unterstützungsmöglichkeiten vermittelt. So werden die teilnehmenden Frauen zu Multiplikatorinnen und zu potenziellen Unterstützerinnen von Betroffenen des Frauenhandels. (Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005