AK: Mehr Klarheit für Sparer! 2

AK gibt Sparern Tipps

Wien (OTS) - Auch nach der Finanzkrise sind noch immer viele
neue Spar-, Veranlagungs- und Vorsorgeprodukte für die Konsumenten viel zu kompliziert, kritisiert die AK. "Die Bankangestellten stehen unter einem massiven Verkaufsdruck. Sie bekommen Produkte und Verkaufsziele vorgesetzt", sagt Gabriele Zgubic, Leiterin der AK Konsumentenpolitik. "So kann das nicht sein. Es braucht daher eine verbesserte Ausbildung, in der auch Produktinfos nicht zu kurz kommen. Aber auch die Pro-dukte müssen durchschaubarer sein. Dazu gehören vor allem - für jeden Sparer - gut verständliche Zinsanpassungsklauseln bei variabel verzinsten Sparprodukten."

Konkret verlangt die AK:
+ Einfache Sparprodukte: Die Finanzmarktaufsicht verlangt von den Banken, dass Spareinlagen einfach und leicht nachvollziehbar bleiben sollen. Wo "Spar" draufsteht, sollen auch nur "normale" Spareinlagen drinnen sein, will auch die AK. Denn Produkt-kombinationen mit riskanten Wertpapieren sind keine sicheren Spareinlagen.
+ Klipp-und-Klar-Infos: Konsumenten sollen für jedes Spar- und Versicherungsprodukt verpflichtend eine Produktinfo erhalten. Auf maximal zwei Seiten sollen alle Eckpunkte des Produkts in übersichtlicher Form aufgelistet sein, etwa Ertrag, Risiko, Laufzeit.

+ Mehr Klarheit bei der Zinsanpassung: Bei flexiblen Zinsen soll es eine für Sparer verständliche Zinsanpassungsklausel geben. Sie soll an gut sichtbarer Stelle im Spar-buch drinnen stehen. Ein fixer Sparbuchzins soll ebenfalls im Sparbuch vermerkt sein und nicht nur im Kleingedruckten.
+ Transparente Sparbedingungen: Verständliche Bedingungen für das Sparbuch sollen entweder im Sparbuch enthalten sein oder automatisch dazu gegeben werden.
+ Keine Schließungsspesen bei Niedrigstzinsen: Bei niedrigen Zinsen sind Schlie-ßungsspesen ein Rendite-Fresser. "Sie machen gerade für Kleinsparer das Sparen unat-traktiv. Daher sollen bei sehr niedrigen Zinsen die Schließungsspesen beim Sparbuch fallen", so Zgubic. "Für Kleinsparer lohnt sind ansonsten das Sparen am Sparbuch gar nicht."

So können Sie mehr rausholen:
+ Achtung bei täglich fälligen Sparbüchern mit Fixzinssatz gibt es keine Zinsanpassung. Beobachten Sie den Markt und verhandeln Sie bei steigenden Zinsen neuerlich oder schließen Sie ein neues Sparbuch ab.

+ Verhandeln Sie Sparbuch-Schließungsspesen, vor allem wenn Sie das Geld auf ein neues Sparbuch bei der gleichen Bank legen. Außerdem müssen die Schließungsspesen im Sparbuch wirksam vereinbart werden. Fehlt diese Vereinbarung, dürfen keine Kosten verrechnet werden.
+ Melden Sie sofort den Verlust des Sparbuches bei der Bank. Sie sollten unbedingt die Sparbuch-Kontonummer und die Sparbuch-Bezeichnung gesondert vermerken, damit im Verlustfall genaue Angaben möglich sind.
+ Erkundigen Sie sich zu über die Einlagensicherung.
+ Einen Vergleich der Konditionen finden Sie unter www.ak-bankenrechner.at.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003