GRAS: Ein Gedenktag im Jahr allein löst die Benachteiligung von Frauen* noch nicht

100 Jahre Frauentag - und immer noch genug Gründe zu kämpfen! GRAS lässt nicht locker, tritt nach wie vor vehement für Feminismus ein und ruft zur Demo auf!

Wien (OTS) - 2011 jährt sich der internationale Frauentag zum einhundertsten Male. Jedoch: "Für uns ist die Betonung wichtig, dass ein Gedenktag im Jahr, mag er auch noch so feierlich begangen werden, nicht ausreicht, um die Gleichstellung von Frauen, Mädchen, Lesben und Trans*genderpersonen in der Gesellschaft voranzutreiben", betont Maria Clar, Aktivistin der Grünen und Alternativen StudenntInnen. "Die vielen, teils offensichtlichen, teils verdeckten Ungerechtigkeiten unter denen Frauen* heute leiden, zu bekämpfen, ist eine Aufgabe, die jeden Tag von Neuem begonnen werden müsste", so Clar: "Und das auf allen Ebenen - in der U-Bahn, auf der Uni, am Arbeitsplatz und zu Hause!"

Nichtsdestotrotz ruft die GRAS zur Teilnahme an Öffentlichen Kundgebungen und Umzügen am 8. und 19. März auf. "Die couragierten Frauen, die vor 100 Jahren den Stein ins Rollen gebracht haben, waren bereit, zu streiken und für eine Veränderung ihrer Lebensbedingungen auf die Straße zu gehen. Wollen wir die Situation von Frauen, Mädchen, Lesben und Trans*genderpersonen verbessern, dürfen wir nicht aufhören, auf Probleme aufmerksam zu machen", so Clar

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Grüne & Alternative StudentInnen www.gras.at
presse@gras.at 0650/3503904

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001