TW1 am Aschermittwoch

TW1 bereitet sich auf das höchste Fest im Kirchenjahr vor und startet am 9. März mit der Ö-Bild-Dokumentation "Vom Aschenkreuz zum Osterlicht" in die Fastenzeit.

Wien (OTS) - Verhüllte Altarräume in den Kirchen und Verteilung der Aschenkreuze bei den Gottesdiensten. Mit solchen oder ähnlichen Bräuchen startet am Aschermittwoch im christlichen Glauben die 40-tägige Fastenzeit. Sie endet mit dem Gründonnerstag und gilt als Vorbereitung auf das höchste Fest im Kirchenjahr - das Osterfest.

Die Feier von Leiden, Tod und Auferstehung Jesu nimmt aber nicht nur im Kirchenjahr eine vorrangige Stellung ein, sondern rückt auch im Programm von TW1 in den Mittelpunkt. Begonnen wird damit am Aschermittwoch. Mit der Ö-Bild-Dokumentation "Vom Aschenkreuz zum Osterlicht" beleuchtet TW1 zahlreiche Bräuche und Riten, die während der Quadragesima (der Fastenzeit) vielerorts schon seit dem Spätmittelalter in den Kirchen praktiziert werden.

In allen Kärntner Pfarren werden am Aschermittwoch bei den Gottesdiensten die Aschenkreuze ausgeteilt. Viele Altarräume in den Kirchen werden ab diesem Zeitpunkt 40 Tage lang durch künstlerisch wertvolle Fastentücher, die zum Teil älter als 500 Jahre sind, verhüllt. Während das Aufstellen von Weihnachtskrippen ein weitverbreiteter Brauch ist, sind Fastenkrippen in Kärnten eine Rarität. Untrennbar mit der Quadragesima verbunden sind Kreuzwegandachten und Palmweihen. Im Gespräch dazu stehen u.a. der Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt Alois Schwarz sowie die Fasten-und Gesundheitstrainerin Evelin Sima.

Sendezeiten:
Ö-Bild-Dokumentation "Vom Aschenkreuz zum Osterlicht": am Mittwoch, 9.3.2011 um 10:35-11:00 Uhr, 18:05-18:30 Uhr und 22:45-23:10 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10001