BZÖ-Schenk: SPÖ und ÖVP sollen Streit um Obsorge beenden

BZÖ-Position: "Die gemeinsame Obsorge soll im Trennungsfall der Standard sein"

Wien (OTS) - "SPÖ und ÖVP sollen rasch den Streit um die gemeinsame Obsorge beenden. Die Ministerinnen Heinisch-Hosek und Bandion-Ortner dürfen nicht länger auf dem Rücken der Kinder ihren parteipolitischen Zank austragen", kritisierte heute BZÖ-Frauensprecherin Abg. Martina Schenk.

"Die gemeinsame Obsorge soll im Trennungsfall der Standard sein, die alleinige Obsorge der Ausnahmefall", bekräftigte Schenk die BZÖ-Position dazu und weiter: "In Österreich sind rund 130.000 Kinder von der gemeinsamen Obsorge betroffen und jedes Jahr kommen rund 20.000 dazu. Es geht uns um das Kindeswohl, also um das Recht des Kindes auf beide Elternteile".

"Noch vor wenigen Wochen haben wir im Parlament gemeinsam mit den Regierungsparteien die Kinderrechte in der Verfassung verankert, daher sollten sich die Regierungsparteien endlich am Riemen reißen und auch in dieser Frage eine positive Lösung im Sinne der Kinder erzielen", meinte Schenk.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004