Wiener Patientenanwalt zum OP-Wartesystem

Patientenanwalt Brustbauer: Gute Erfahrungen mit OP-Wartesystem in Wien

Wien (OTS) - Für den Wiener Pflege- und PatientInnenanwalt Konrad Brustbauer stellt das in Wien seit einiger Zeit laufende Wartesystem eine deutliche Verbesserung dar. Das transparente Wartelistenmanagement sieht vor, dass nachvollziehbar ist, weshalb und wann jemand auf die Warteliste für geplante Operationen gesetzt wird. Doppelanmeldungen werden vermieden und auch individuelle Umstände können angemessen berücksichtigt werden. Anfragen und Beschwerden über lange Wartezeiten gehen zurück. KassenpatientInnen fühlen sich gegenüber privatversicherten PatientInnen nicht mehr benachteiligt. Brustbauer: "Eine solche Vorreihung wäre ja auch im System nachvollziehbar und nicht zu rechtfertigen."

Ausweitung des Systems als logische Konsequenz

Die nunmehr vorgeschlagene Ausweitung des Systems auf ganz Österreich ist für Brustbauer somit eine logische Konsequenz. "Als Wiener Patientenanwalt kann ich natürlich nur die Erfahrungen in Wien bewerten. Diese sprechen aber ganz klar für eine Ausdehnung des Systems, sodass ich den entsprechenden Vorstoß des Gesundheitsministeriums sehr gut nachvollziehen kann. Kein Patient soll bei der Behandlung bevorzugt oder benachteiligt sein, weil er sich eine Privatbehandlung leisten kann oder nicht.", so Brustbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Gerhard Neustifter
Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft
Tel. 0676811882991
mailto: gerhard.neustifter@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003