Schultes: Minister Stöger sucht Konfrontation mit Ferkelproduzenten

Auflagen sollen die heimischen Betriebe aus dem Markt schießen

St. Pölten (OTS) - "Gesundheitsminister Alois Stöger hat Gespräche mit Branchenvertretern abgebrochen und legt mit der Novelle zur Tierhaltungsverordnung ein politisches Kampfpapier gegen die Ferkelproduzenten vor. So geraten Bauern, die gerade jetzt ihre Investitionen im Rahmen der gesetzlichen Tierschutzbestimmungen tätigen, politisch motiviert und völlig wirtschaftsfremd ins Kreuzfeuer", kritisiert der Präsident der LK NÖ, Hermann Schultes.

"Viele Sauenhalter bauen gerade jetzt neue Ställe, um die geltenden Tierschutzverordnungen zu erfüllen. Stöger macht mit seinem Verordnungsvorschlag all diese Investitionen mit einem Schlag unwirtschaftlich. Alle Planungen, die gerade laufen, werden mit den neuen Vorgaben zu keinen rentablen Projekten führen. Das Ergebnis wird sein, dass viele kleine Sauenhalter aussteigen. Jene, die es nicht können, weil sie sich wegen ihrer Ställe verschuldet haben, werden mit sehr ungünstigen Perspektiven in der Produktion bleiben müssen", stellt Schultes fest.

"Bereits heute werden bis zu 200.000 Ferkel jährlich von deutschen und holländischen Produzenten in unseren Markt gedrückt. Das wird noch mehr werden. Ferkeltransporte durch ganz Europa sind die unvermeidliche Folge des politischen Profilierungsproblems des Gesundheitsministers. Würden die Ställe nach Stöger'schem Verordnungsentwurf gebaut, so muss damit gerechnet werden, dass in jedem Stall unglaublich viele Ferkel von den Zuchtsauen erdrückt würden. Die Menschen, die diese Muttersauen betreuen, wären im täglichen Umgang ernsthaften Gefahren ausgesetzt. Stöger sollte den fachlichen Rat annehmen und nicht Beispiele bringen, die für den Wettbewerb in der Schweiz gelten. Die Schweiz ist kein EU-Mitglied und lebt vom importierten Fleisch ohne die Möglichkeit, die Produktionsweise selbst zu kontrollieren. Österreich hat die Wertschöpfung noch im Land, das sollte auch Minister Stöger etwas bedeuten", so Schultes.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Wolfgang Wisek,
Pressesprecher Landwirtschaftskammer Niederösterreich
02742/259-9305, 0664/60 25 92 9305,
wolfgang.wisek@lk-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0003