Offenes Rathaus für alle Frauen und Mädchen am 8. März

Wien (OTS) - Am Dienstag, dem 8. März steht das Rathaus ganz unter dem Motto: "100 Jahre Internationaler Frauentag". Frauenstadträtin Sandra Frauenberger und die Frauenabteilung der Stadt Wien (MA 57) laden alle Mädchen und Frauen zu einem vielfältigen Programm in das Wiener Rathaus ein. Von 15 bis 20 Uhr bieten fast 80 Institutionen Beratung und Information an. Das Rahmenprogramm erstreckt sich von Thementalks rund um Zukunftsvisionen, Frauengeschichte(n)und Frauenpolitik bis hin zu Unterhaltung. "Pollyklinik", gelesen von Angelika Hager und Andrea Händler und ein Konzert von "The Rounder Girls" sorgen für gute Stimmung. Ein Frauencafè gibt Einblick in feministische Frauenzeitschriften, ganz nach Wiener Kaffeehaustradition. Für kostenlose Kinderbetreuung und Gebärdensprachdolmetsch ist gesorgt. Der Eintritt ist frei. Frauenstadträtin Frauenberger hofft auf regen Besuch und freut sich darauf, mit vielen Wienerinnen ins Gespräch zu kommen. Alle Informationen zum Offenen Rathaus gibt es im Internet unter www.frauen.wien.at.

Wege der Frauen durchs Rathaus - Rathausführungen

Die Führung "Wege der Frauen durchs Rathaus" beleuchtet, wie Frauen in die Politik kamen, was sich getan und verändert hat, was heute für und durch Frauen in Wien geschieht. Mit Plakaten, Zeitungsausschnitten und Büchern gibt die Wienbibliothek Einblick in ihre zahlreichen Schätze zur Frauengeschichte. Die neun Stationen auf den "Wegen der Frauen durchs Rathaus" beschäftigten sich mit folgenden Themenkomplexen: Frauen und Politik, Sichtbarkeit von Frauen in Straßenbenennungen, Selbstbestimmungsrecht über Körper und Sexualität, Beziehungs- und Lebensformen, Gewaltschutz, Frauenbildung, Frauen am Arbeitsmarkt, Frauen in Krieg und Faschismus und die Bedeutung von Frauenpolitik für Frauen. Am Programm der Führungen steht auch ein Treffen mit der Frauenstadträtin im Gemeinderatssitzungssaal.

o Hinweis: Der Bürgerdienst Wien (MA 55) bietet ganzjährig kostenlose Führungen durch das Wiener Rathaus an. Auch nach dem 8. März 2011 werden diese Führungen gemeinsam mit der Frauenabteilung der Stadt Wien (MA 57) durchgeführt. Anmeldung und Informationen unter der Telefonnummer (+43 1) 4000 83539, oeffentlichkeitsarbeit@ma57.wien.gv.at oder www.frauen.wien.at. Historische Frauentagsplakate aus der Plakatsammlung der Wienbibliothek im Rathaus

Die von der Wienbibliothek ausgewählten Plakate geben einen eindrucksvollen Einblick in die Themen und Forderungen, die von Frauen erhoben wurden und werden. Sie reichen von einer Welt in Frieden und Wohlstand, über internationale und generationenübergreifende Frauensolidarität, Arbeiterinnenschutz und Gleichberechtigung im Beruf bis hin zum Kampf gegen Atomkraft und Atombombe. Der Bogen der auf den Plakaten präsenten Politikerinnen spannt sich von den ersten weiblichen Nationalratsabgeordneten wie Adelheid Popp bis zur ersten Frauenministerin Johanna Dohnal. Die Inhalte sind oft überraschend aktuell. Im Auftrag der Frauenabteilung der Stadt Wien haben die Künstlerinnen Carola Dertnig und Ingeborg Strobl jeweils ein Plakat zu 100 Jahre Internationaler Frauentag gestaltet. Die Plakate sind derzeit als "Kultur: Plakat" und "Rolling Board" in der Stadt sichtbar.

o Hinweis: Die Präsentation von historischen Frauentagsplakaten aus der Plakatsammlung der Wienbibliothek im Rathaus ist in der Folge von 9. März bis 31. März in der Arkadengalerie des Rathauses zu sehen.

Beratung im Festsaal - Thementalks auf der Bühne

Im Festsaal wartet Beratung und Information durch fast 80 Wiener Beratungseinrichtungen, Organisationen und Vereine aus den Bereichen Arbeitsmarkt, Gesundheit, Gewaltschutz, Kultur, Freizeit, Mädchenberatung, Soziales und Wohnen. Kostenlose juristische Beratung gibt es beim Stand des Frauentelefons der Stadt Wien. Auf der Bühne beleuchten Thementalks vergangenes, aktuelles und Zeitgeschichte:

o "STADT DER FRAUEN 2030. SO WÜNSCH` ICH MIR MEIN WIEN" mit:
Eva Geber, Frauenbewegungsaktivistin, pensionierte Druckerin, Wiener Frauenpreisträgerin 2009
Ingrid Moritz, Leiterin der Frauenabteilung der AK Wien, Wiener Frauenpreisträgerin 2010
Marlen Stahrmüller, ehemalige Vorsitzende der Aktion Kritischer SchülerInnen Wien (AKS)

o "AUF DER SUCHE NACH FRAUENSPUREN IN UNSERER GESCHICHTE" mit:
Margit Hauser, Mitbegründerin von Stichwort. Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung
Irmtraut Karlsson, Krimiautorin und Autorin des Buches "Frauen graben, wo sie stehen"
Elke Krasny, Kulturvermittlerin

o "KEINE ZEIT ZUM AUSRUHEN! WARUM FRAUENPOLITIK NOCH IMMER NOTWENDIG IST"
Andrea Brem, Geschäftsführerin Verein Wiener Frauenhäuser
Ina Freudenschuß, Chefredakteurin von diestandard.at
Margot Scherl, Verein Frauen beraten Frauen

(Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003