"Frauentag nach wie vor aktuell"

Ausstellung "Starke Frauen" an der FH Vorarlberg noch bis 10. März

Dornbirn (OTS/VLK) - Bei der gestrigen (Mittwoch) Veranstaltung an der FH Vorarlberg zum Frauentag 2011 war der Blick der Teilnehmerinnen sowohl zurück als auch nach vorn gerichtet. "Frauen haben in den letzten Jahrzehnten vieles für sich erkämpft, es bleiben aber auch noch viele Anliegen, für die wir uns weiter engagiert einsetzen müssen", sagte Landesrätin Greti Schmid.

Die Forderungen der Vorkämpferinnen vor 100 Jahren waren unter anderem: Frauenwahlrecht, Arbeitsschutzgesetze, Mutterschutz, Acht-Stundentag, Sozialversicherung. "Das meiste davon ist heute selbstverständlich", resummierte Landesrätin Schmid. Durch die Gesellschaftsreformen der 1970-er und 1980-er Jahre wurden die Bildungschancen für Mädchen verbessert, durch die Ehe- und Familienreformen erhielten die Frauen mehr Freiheit und Gleichberechtigung. Später kamen Frauenförderprogramme, Gleichbehandlungsgesetze, Gleichstellungsstellen und Gleichstellungsstrategien dazu. "Am Ziel sind wir aber längst noch nicht, wenn ich etwa an die nach wie vor offene Forderung 'gleicher Lohn für gleiche Arbeit' denke", so Schmid.

Dass das Ziel Gleichstellung noch nicht erreicht ist, bestätigte die Innsbrucker Universitätsprofessorin Erna Appelt in ihrem Vortrag. Dieser kann als Powerpoint-Dokument auf www.vorarlberg.at/frauen heruntergeladen werden. Noch bis Donnerstag, 10. März ist an der FH Vorarlberg die Ausstellung "Starke Frauen - Frauengestalten zwischen Mythos, Ideal und Wirklichkeit" zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-20190
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0009