FCG-Schnedl: Europaweite Allianz für den freien Sonntag ist richtungsweisend

Christgewerkschafterinnen und Christgewerkschafter verstehen sich als eine treibende Kraft zur Wahrung des arbeitsfreien Sonntags

Wien (OTS/FCG) - Der 3. März ist der "Tag des freien Sonntags".
Der arbeitsfreie Sonntag ist in der christlich geprägten Kultur Europas ein zentrales Element, um vom Arbeits- und Konsumalltag inne zu halten. Grundsätzlich soll der Sonntag ein Tag für die Familie, zum Innehalten und ein Taktgeber für unsere Gesellschaft sein, weil gemeinsame freie Zeit einen unschätzbaren Wert darstellt", bekräftigt der Bundesvorsitzende der FCG, ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, die Notwendigkeit, den freien Sonntag auf europäischer Ebene umzusetzen.

Der Schutz des freien Sonntags ist auch im Grundsatzprogramm der FCG verankert. Die Initiative von Bischof Ludwig Schwarz wird von der Bundes-FCG nach Kräften unterstützt.

"Den besonderen Stellenwert dieser Allianz für die FCG zeigt auch das Engagement des II. Nationalratspräsidenten und einem der profiliertesten Christgewerkschafter Österreichs, Fritz Neugebauer, für einen Festakt im Parlament", so Schnedl.

"Nach dem ökumenischen Sozialwort, welches weltweit erstmals in Österreich zustande kam, ist die Allianz für den freien Sonntag, in der sich Kirchen und Gewerkschaften mit zahlreichen Verbänden zum Schutz des freien Sonntags zusammengeschlossen haben, ein weiteres österreichisches Vorzeigemodell", meinte Andreas Gjecaj, Generalsekretär der FCG, der vor rund 10 Jahren auch Koordinator der österreichischen Sonntags-Allianz war.

Rückfragen & Kontakt:

FCG-Pressereferat, Anneliese Rothleitner-Reinisch, MSc
Tel.: 0664-614 50 52, Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001