Bischof Schwarz: Arbeitsfreien Sonntag auf EU-Ebene schützen

Linzer Bischof kündigt am "Tag des freien Sonntags" Gründung einer europaweiten Allianz für den Sonntag an

Wien, 03.03.11 (KAP) Der arbeitsfreie Sonntag soll auf Ebene der Europäischen Union besser geschützt werden. Diese Forderung der "Allianz für den freien Sonntag Österreich" unterstrich Bischof Ludwig Schwarz bei einem Treffen von Allianzpartnern am Donnerstag in Wien. Um dieses Ziel zu erreichen, werde die Bildung einer neuen europaweiten Allianz für den Sonntag vorbereitet, erklärte der Linzer Bischof gegenüber "Kathpress". Gleichzeitig erinnerte Bischof Schwarz daran, dass am heutigen 3. März in mehreren europäischen Ländern der "Tag es freien Sonntags" begangen werde.

Es sei sehr positiv und ermutigend, dass sich nach dem österreichischen Vorbild mittlerweile Sonntagsallianzen auch in anderen Ländern gebildet haben. Laut Bischof Schwarz sei dies bereits in Deutschland, Polen, Frankreich, England, der Slowakei und in Südtirol der Fall. Durch europaweites Agieren wolle man sich dafür einsetzen, dass in der geplanten Arbeitszeitrichtlinie der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verankert wird, erläuterte Bischof Schwarz das erklärte Ziel der Sonntagsallianzen.

"Wir werden diese erfolgreiche Zusammenarbeit im Dienste der Menschen auch mit einem Festakt am 18. Oktober begehen", erklärte Bischof Schwarz. Als Ort für die Jubiläumsfeier sei das Parlament bereits fixiert. Ausgesprochen wurde die Einladung dazu durch den zweiten Nationalratspräsidenten Fritz Neugebauer.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) pwu/hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0005