Grüne Alsergrund: Antrag für "Bertha Löwi"-Weg zur Unkenntlichkeit verändert

Wien (OTS) - Grüne Alsergrund wollen ein Zeichen für Opfer der national-sozialistischen Verfolgung setzen

Der Antrag der Grünen Alsergrund auf Benennung eines Durchgangs in "Bertha Löwi-Weg" löste in der gestrigen Sitzung der Bezirksver-tretung heftigen Widerstand aus. SPÖ, ÖVP und FPÖ bestanden darauf, den Namen "Bertha Löwi" aus dem Antrag zu streichen. Übrig blieb der Antrag auf Benennung des Durchgangs.

"Der wesentliche Aspekt des Gedenkens der Opfer der national-sozialistischen Verfolgung, im Besonderen durch Nennung einer einfachen, verfolgten und in den Tod getriebenen Bewohnerin ist damit gänzlich verschwunden. Damit ist das ursprüngliche Ansinnen des Antrags völlig verzerrt", ärgert sich Bezirksvorsteherin Stellvertreterin Momo Kreuz. Bezirksrat Michael Landesmann ergänzt:
"Wir werden uns in der Kulturkommission dafür einsetzen, dass bei der Benennung des Weges der Opfer des Nationalsozialismus durch die Nennung "Bertha Löwi" gedacht wird, um ein weiteres Zeichen der Vergangenheitsbewältigung und gegen den antisemitischen Vernichtungswahn zu setzen. Eine erläuternde Zusatztafel könnte als Ergänzung und Erklärung ebenso dienen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814 presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002