Brennpunkt Bildgebung: Heute beginnt der 23. Europäische Radiologenkongress

Wien (OTS) - Bereits zum 17. Mal en suite findet in Wien das jährliche Treffen der European Society of Radiology (ESR), der European Congress of Radiology (ECR) statt. Vom 3. bis 7. März treffen im Austria Center Vienna über 19.000 Teilnehmer aus fast 100 Ländern zusammen, um sich über die aktuellsten Errungenschaften auf dem Gebiet der medizinischen Bildgebung und die neuesten technischen Entwicklungen auszutauschen.

In rund 1.500 Vorträgen werden renommierte Wissenschaftler aus aller Welt jüngste Forschungsergebnisse, neue Behandlungsmethoden und die wichtigsten Erkenntnisse aus der Radiologie präsentieren. Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf molekularer Bildgebung und ihrem Potential für die Zukunft, neuesten Fortschritten bei Krebs-Früherkennung, im speziellen bei Brust- und Darmkrebs, den erfolgversprechenden Perspektiven der Magnetresonanz-Tomographie und verbesserten Behandlungsmethoden durch interventionelle Radiologie.

Der ECR gilt in Fachkreisen auch als Pionier in Sachen Innovation:
neben dem "klassischen" wissenschaftlichen Vortragsprogramm gibt es u.a. eine voll-elektronische Posterausstellung, interaktive Kurse und viele andere Fortbildungsmöglichkeiten, mit einem speziellen Programm für Ärzte in Ausbildung und sogar Studenten. Neu ist auch, dass die ESR am diesjährigen Kongress erstmals das "European Diploma in Radiology" vergibt - ein pan-europäisches Zertifikat auf Niveau einer radiologischen Facharzt-Prüfung, und ein wichtiger Schritt in ein modernes und internationales Gesundheitssystem.

Ihre Vorreiterrolle als Teamplayer der Medizin unterstreichen die Radiologen durch zahlreiche interdisziplinäre Veranstaltungen wie gemeinsame Vortragsreihen mit Nuklearmedizinern, Onkologen und Gastroenterologen. In einer speziellen "ESR meets Gastroenterology"-Session diskutieren diese gemeinsam mit Radiologen die Unterschiede und jeweiligen Vorzüge von optischer und virtueller Koloskopie und deren Nutzen für die Patienten.

In der heute Vormittag stattgefundenen Eröffnungspressekonferenz sprachen ESR Präsident Prof. Maximilian F. Reiser von der Ludwig-Maximilians Universität München über den Beitrag der Radiologie zur personalisierten Medizin; Kongresspräsident Prof. Yves Menu aus Paris über den ECR als Modell für den Kongress der Zukunft; Prof. Fabian Kiessling von der Universität Aachen über das klinische Potential der molekularen Bildgebung; Prof. Siegfried Trattnig, Leiter des Exzellenzzentrum Hochfeld MR Wien über dessen einzigartige Stellung in Europa; und der ehemalige interventionelle Radiologe Dr. Marc Ghysels aus Brüssel über die Rolle der Radiologie in der Erforschung und Datierung von Antiquitäten und Kunstwerken.

Der ECR ist die Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Radiologie (European Society of Radiology/ESR), Dachgesellschaft von 41 nationalen europäischen Gesellschaften, welche weltweit über 50.000 Radiologen vertritt. Mit mehr als 19.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse weltweit; zusätzlich bietet er die größte Industrieausstellung in Europa, bei der auf über 26.000 m2 mehr als 300 internationale Firmen die neuesten Produkte der Medizintechnik anbieten.

Weitere Informationen unter www.myESR.org/press

Rückfragen & Kontakt:

European Society of Radiology - ESR
Stefanie Muzik, David Zizka
Tel.: +43 1 533 4064-0
press@myESR.org / www.myESR.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECR0001