17. Flüchtlingsball: Protestieren und Feiern

Wien (OTS) - Der 17. Wiener Flüchtlingsball findet am 4.März 2011 im Wiener Rathaus statt. Eröffnet wird der Ball von Stadträtin Sandra Frauenberger, Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, dem UNHCR Vertreter für Österreich und Deutschland, Michael Lindenbauer, der Geschäftsführerin des Integrationshauses, Andrea Eraslan-Weninger und dem Ehrenvorsitzenden und Initiator des Integrationshauses, Willi Resetarits.

Der Ball ist bereits seit vielen Wochen ausverkauft - eine große Freude für die VeranstalterInnen. Die Einnahmen kommen zur Gänze den Flüchtlingsprojekten im Integrationshaus zu Gute.

Ernster Hintergrund

Der Ball hat wie immer auch einen ernsten Hintergrund. Die Regierung hat das von Innenministerin Fekter entworfene FremdenUnrechtspaket am 22.2. im Ministerrat abgesegnet. Zwar hat der vereinte und vehemente Protest vieler Menschenrechtsorganisationen und engagierter BürgerInnen Wirkung gezeigt, aber sowohl Bundeskanzler wie MinisterInnen sind in den meisten Punkten dem Anti-Menschenrechtskurs der Innenministerin gefolgt.

Es ist dringend an der Zeit, diesen Kurs der permanenten Verschärfungen kritisch zu hinterfragen. Jede Fremdenrechtsnovelle entfernt uns weiter weg von dem Ziel, ein faires und den europäischen Rechts- und Qualitätsstandards für Migration und Asyl entsprechendes System zu haben, das sowohl den menschenrechtlichen Garantien als auch den EU-Vorgaben gerecht wird. Die seit Jahren gängige Strategie, die Menschenrechtskonformität erst durch Höchstgerichtsentscheidungen herzustellen, muss endlich beendet werden.

"Das Integrationshaus wird sich weiterhin gemeinsam mit anderen NGOs und Menschrechtsorganisationen engagiert dafür einsetzen, dieses unmenschliche, unwürdige und unfaire Gesetzespaket zu verhindern und appelliert mit dem Flüchtlingsball an die ParlamentarierInnen, diesem Gesetz ihre Zustimmung zu verweigern," betont Andrea Eraslan-Weninger, Geschäftsführerin des Integrationshauses.

Flüchtlingsball 2011

Das Musikprogramm verspricht höchstes Niveau: Highlight des Abends wird mit Sicherheit "Queen of the gypsies" Esma Redzepova aus Mazedonien. Bis heute unvergessen ist Èaje Sukarije (Schönes Mädchen). Das Lied wurde eine Hymne für alle Roma und Sinti. Außerhalb ihrer Karriere als Sängerin ist sie auch für ihre humanitären Einsätze bekannt: Mit ihrem Ehemann Stevo Teodosievski adoptierte sie 47 Kinder und eröffnete ein Kinderheim für obdachlose Kinder in Mazedonien.

Mit dabei sind auch Jayasri, Zwielicht, De Cordoba, Catch-Pop String-YOK, 20 String Summit, Blessing Nqo and Band, Senelektrikeri und die ungarische Band Ocho Macho. Eröffnet wird der Flüchtlingsball von MoZuluArt.

An den Turntables legen Trash D., Chilo Eribenne und Muna rockts the Orient auf.

Die Stadt Wien unterstützt die Anliegen des Flüchtlingsballs. Er findet alljährlich im Wiener Rathaus statt und wird dem Integrationshaus als Veranstalter gratis zur Verfügung gestellt.

Arbeitsschwerpunkte des Integrationshauses

Das Integrationshaus ist seit seiner Gründung ein vorbildhaftes Projektzentrum für die Aufnahme und Integration von AsylwerberInnen, Flüchtlingen und MigrantInnen - auf nationaler wie internationaler Ebene. Aktuell gibt es im Integrationshaus eine Vielzahl von Beratungs-, Betreuungs-, Sprach-, Bildungs-, Kultur- und Kinderprojekten, die alle eines gemeinsam haben: Sie sind ein hochwertiges Angebot zur qualitätsvollen, mehrsprachigen Hilfe und Selbsthilfe für Flüchtlinge und MigrantInnen.

Im Wohnheimbetrieb sind laufend 110 Personen untergebracht. Bevorzugt aufgenommen werden besonders schutzbedürftige Personen wie Traumatisierte, AlleinerzieherInnen und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die durch intensivste Betreuung und eine Reihe von innovativen Projekten unterstützt werden. Ein weiteres Betreuungsprojekt im Integrationshaus ist das Projekt Caravan, eine Einrichtung zur sozialpädagogischen Intensivbetreuung für derzeit zwanzig unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Im Integrationshaus gibt es auch eine ambulante Beratungsstelle für AsylwerberInnen, in der jährlich an die 1.600 Personen betreut werden. Darüber hinaus wird unabhängige Rechtsberatung angeboten. Neben der Beratung und Betreuung ist das Integrationshaus als Bildungseinrichtung sehr aktiv, insbesondere auch im Rahmen von europäischen Projekten. Im Jahresschnitt nützen an die 1.200 TeilnehmerInnen diese Bildungsangebote.

Die Finanzierung der Projekte

Die Finanzsituation im Flüchtlingsbereich ist sehr schwierig, da die Tagsätze der Grundversorgung die notwendigen Kosten der Unterbringung und Betreuung nicht decken und für AsylwerberInnen kaum öffentliche Mittel für Rechtsberatung und Bildung zur Verfügung gestellt werden. Zur Finanzierung aller notwendigen Projekte im Integrationshaus müssen für das Jahr 2011 zusätzlich zu den öffentlichen Mitteln Euro 800.000 aus Spenden und Veranstaltungserlösen aufgebracht werden. Dazu tragen auch die BesucherInnen des Flüchtlingsballs bei.

Rückfragen & Kontakt:

DSA Andrea Eraslan-Weninger, MSc
Geschäftsführerin
Mobil: (+43) 6991 212 35 20
E-Mail: a.eraslan-weninger@integrationshaus.at
Web: www.integrationshaus.at

Niki Heinelt
Ballorganisation
Mobil: (+43) 6991 212 35 22
E-Mail: n.heinelt@no-pr-oblem.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGH0001