Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabne: rNicht mehr. Nicht weniger.

Klagenfurt (OTS) - Dass die FPK das Thema "partielles
Scheuch-Game" für beendet und allfällige Rücktrittsrufe für hinfällig erklären lassen möchte, ist verständlich. Unverständlich bis haarsträubend ist aber die dazu gereichte Argumentation: "Wir lassen uns durch eine politisch motivierte Aktion niemanden herausschießen". Soll heißen: Die Kärntner Freiheitlichen wählen die Exitstrategie "Angriff" - und geben frisch-fröhlich vor, eine "politische Justizshow" zu orten, wo weit und breit nichts politisch Hinterhältiges zu erspähen ist. Fakt ist ein abgehörtes Telefonat von Uwe Scheuch mit verdächtig "beziehungsreichem" Inhalt. Nicht mehr und nicht weniger. Scheuchs Parteifreunde sollten das zur Kenntnis nehmen. Nicht mehr und nicht weniger. Keinesfalls sollten sie tun, was sie tut: eine Verschwörungstheorie gegen die "Wir sind wir"-Fraktion zu konstruieren. Das ist denn doch ein bisserl billig. Was die Politik (unter anderem) wieder etwas sympathischer machen könnte, wäre der klare - sprich parteipolitisch unverblendete - Blick auf Tatsachen ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001