WirtschaftsBlatt-Leitartikel: Risikokapital schützt vor Heuschrecken - von Alexander Hahn

Private Equity fördert Start-ups wie auch den Mittelstand

Wien (OTS) - Private Equity hat in Österreich nach wie vor einen schweren Stand. Einerseits verträgt sich die Grundidee nicht mit der traditionellen Kreditfinanzierung, die die österreichische Wirtschaft seit über einhundert Jahren dominiert und deren Vormachtstellung nur langsam aufgeweicht wird. Darüber hinaus muss sich die Branche stets gegen das Heuschrecken-Image der Hedgefonds abgrenzen sowie die verlustreichen Jahre im Zuge der Finanzkrise verdauen.

Dabei hat das Geschäftsmodell durchaus Charme, zumal die europäische Wirtschaft im globalen Wettbewerb gegenüber den Emerging Markets auf längere Sicht vor allem durch technologischen Vorsprung punkten muss.

Doch das Know-how dafür fällt nicht einfach vom Himmel. Für jeden technologischen Meilenstein müssen viele leere Kilometer in Kauf genommen werden. Und genau an diesem Punkt kommt Private Equity ins Spiel: Die Branchenvertreter peppeln gewissermaßen nach dem Gießkannenprinzip vielversprechende, unternehmerische Jungpflänzchen hoch und hoffen, dabei das große Los zu ziehen. Denn nur wenige etablieren sich letztlich erfolgreich am Markt und spendieren nicht nur den Geldgebern eine ansehnliche Rendite. Auch die Gesamtwirtschaft profitiert letztlich von erfolgreichen Start-ups, insbesondere wenn sie mit technologischem Fortschritt verbunden sind.

Es ist nun an der Zeit, die verstaubten Finanzierungsstrukturen in Österreich endgültig aufzubrechen. Diese haben ihren historischen Ursprung übrigens im Gründerkrach der Wiener Börse von 1873, der den damals größten Aktienmarkt der Welt gehörig erschütterte. Als Folge dieser Ereignisse wurde in Österreich eine kapitalmarktfeindliche Politik etabliert, was der Börse als Weg der Unternehmensfinanzierung letztlich für sehr lange Zeit das Wasser abgegraben hatte und den Weg für Kreditfinanzierungen ebnete.

Jetzt gerät der heimische Mittelstand sukzessive in eine Zwickmühle, da durch die jüngste Finanzkrise auch die klassische Kreditfinanzierung deutlich erschwert wurde. Die ohnedies rigidere Kreditvergabe durch die Banken und die höheren Eigenmittelerfordernisse durch Basel III schaffen eine Lücke, die mit Private Equity durchaus geschlossen werden könnte. Nur fehlt es an österreichischem Risikokapital, das diese Aufgabe übernehmen könnte. Folglich sollte das Angebot rasch ausgeweitet werden, bevor sich tatsächlich ausländische Heuschrecken die Rosinen aus dem heimischen Mittelstand herauspicken. Dann drohen im schlimmsten Fall Zerschlagung, Verlust von Standorten und Arbeitsplätzen sowie Technologietranfer ins Ausland.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsblatt Verlag AG
Tel.: Tel.: 01/60117 / 300
redaktion@wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0002