Karas: Managerhaftung ist Grundprinzip der sozialen Marktwirtschaft

Binnenmarktausschuss stimmt heute über Karas-Stellungnahme ab

Brüssel, 28. Februar 2011 (ÖVP-PD) "Die Finanzkrise hat die Schwachstellen in der Führung von Finanzinstituten deutlich aufgezeigt. Jetzt wollen wir Vorstände und Führungskräfte stärker in die Verantwortung nehmen", sagt EVP-Vizepräsident Othmar Karas anlässlich der heutigen Abstimmung im Binnenmarktausschuss (IMCO) über den von ihm verfassten Bericht zu Unternehmensführung und Vergütungspolitik in Banken. Die Stellungnahme sieht vor, dass die jeweils verantwortlichen Führungskräfte und der Vorstand als Kollegialorgan für die ordnungsgemäße Umsetzung von Unternehmensführungsgrundsätzen verantwortlich sein sollen. Oder anders ausgedrückt: Ab sofort sollen Bankmanager für Fehler bei der korrekten Umsetzung haften. Darüber hinaus fordert Karas eine verbesserte Risikoüberwachung und einen verpflichtenden Risikoausschuss im Aufsichtsrat. ****

"Die Haftung ist ein grundlegendes Element unserer Wirtschaftsordnung. Ohne persönliche Verantwortung des Einzelnen gibt es keinen fairen Wettbewerb und keine soziale Marktwirtschaft. Die Stellungnahme des Europäischen Parlaments ist ein erster Schritt zu einem wirksamen System mit Kontroll- und Ausgleichsmechanismen", unterstreicht Karas.

Karas fordert praktikable, aber rechtlich verbindliche Vorschriften. "Die unternehmerische Verantwortung wieder in den Mittelpunkt zu stellen stärkt die Unternehmensführung in den Banken und auch das Vertrauen der Bürger in die Finanzinstitute", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627,
(othmar.karas@europarl.europa.eu)
Daniel Köster, M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
(daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001