Parlamentsumbau - BZÖ-Bucher: BZÖ hat "Palazzo Protzo" verhindert!

Wien (OTS) - "Das BZÖ hat in den Verhandlungen erreicht, dass sich jetzt auch die anderen Parteien auf möglichst geringe Kosten konzentrieren und nicht auf die Errichtung eines Luxustempels. Wir haben kein Interesse an einem "Palazzo Protzo". Nationalratspräsidentin Barbara Prammer wollte von den Fraktionen einen Freibrief für den Parlamentsumbau, was eine massive Belastung für die Steuerzahler bedeutet hätte. Jetzt wurde festgelegt, dass zuerst eine Vorausschreibung stattfinden soll, um die genauen Kosten zu eruieren und erst danach eine Entscheidung über den Umbau getroffen wird", erklärte BZÖ-Bündnisobmann Klubobmann Josef Bucher im weiteren Verlauf einer Pressekonferenz.

Es müsse genau eruiert werden, welche Umbaumaßnahmen notwendig und welche vernachlässigbar sind. "Wichtig ist, dass der Rechnungshof nach jeder Etappe sofort prüfen kann. Das BZÖ ist jedenfalls auch beim Parlamentsumbau auf der Seite der Steuerzahler, gerade in Zeiten, in denen das öffentliche Budget aus allen Fugen platzt", bekräftigte Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006