FCG - PflichtschullehrerInnenvertreter Höflehner fordert die Wiener Landesregierung auf, Verantwortung im Bildungsbereich zu übernehmen!

Wien (OTS) - Die neue Wiener Landesregierung verspricht immer
wieder die Qualität im Wiener Bildungsbereich zu sichern. Diesen Worten folgen leider keine Taten, beklagt Martin Höflehner, Vorsitzender der Fraktion Christlicher Gewerkschafter im Wiener Pflichtschulbereich.

Trotz LehrerInnenmangels soll es an vielen Wiener Pflichtschulen ab 1. März 2011 teilweise einschneidende Einsparungen geben. Die umzusetzenden Maßnahmen wurden vor einigen Tagen den betroffenen Schulen mitgeteilt. Das verschärft die ohnehin schon angespannte Situation an vielen Schulstandorten. Zahlreiche PädagogInnen sind am Ende ihrer Belastbarkeit, führt Höflehner weiter aus.

Der zuständige SPÖ-Stadtrat Oxonitsch bekräftigt in Interviews die harte Sparlinie der Wiener Landesregierung und weist dem Bund die Schuld an der Misere zu.

Die Wiener Landesregierung soll nach Meinung von Höflehner analog zu anderen Bundesländern gerade in dieser außergewöhnlichen Situation Verantwortung übernehmen und die Qualität im Pflichtschulbereich sichern, indem sie die notwendigen finanziellen Mittel dafür bereitstellt.

Nur dadurch könnten diese Einsparungen rückgängig gemacht und die gewohnte Qualität der pädagogischen Arbeit für die Wiener SchülerInnen gesichert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Höflehner
Vorsitzender FCG-Wien-APS
1010 Wien, Schenkenstraße 4/5.Stock
Mobiltelefon: 0664 88437291

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001