Welt-Friedens-Projekt zeigt buddhistische Reliquien in Wien

Wien (OTS) - Von 4. bis 6. März können im Museum für Volkskunde (8., Laudongasse 15) Reliquien der buddhistischen Welt besichtigt werden. Der tibetisch-buddhistische Meister, Lama Zopa Rinpoche, hat die Reliquien, perlenähnliche Kristalle von verstorbenen buddhistischen Meistern, zusammengetragen und dem Maitreya Project, einem Welt-Friedens-Projekt, überlassen. Diese Kristalle werden in der Verbrennungsasche der Meister gefunden. Sie sollen eine friedliche und inspirierende Kraft in sich tragen. Im Rahmen des Projects werden diese buddhistischen Reliquien seit vielen Jahren in der ganzen Welt gezeigt. Zu den über 500 Ausstellungen kamen bereits mehr als Million Besucher.

Mit Hilfe des Maitreya Projekts entstehen in Kushinagar, einer der ärmsten Regionen von Nordindien, in den Bereichen der Spiritualität, der Bildung und der Gesundheitsvorsorge kostenlose Einrichtungen. So wird die Beschäftigungslage in der Region kurz- und langfristig gefördert. Unter anderem soll auch eine 152 Meter große Buddha Maitreya Statute, als weltweites Symbol für Liebe, errichtet werden. Sobald die Bronzestatue fertig gestellt ist, wird die Sammlung dauerhaft im Herz-Schrein der Statue ausgestellt.

Der Eintritt der Ausstellung ist frei, Spenden für das Maitreya Project sind aber willkommen.

o Öffnungszeiten: Freitag, 4. März 2011: 17.00-20.00 Uhr Samstag, 5. März 2011: 10.00-19.00 Uhr Sonntag, 6. März 2011: 10.00-19.00 Uhr

Nähere Infos unter www.fpmt-plc.at oder unter www.maitreyaproject.org. (Schluss) tai

Rückfragen & Kontakt:

Panchen Losang Chogyen Gelug-Zentrum
Dr. Martin Schaurhofer
Mobil: 0664 9341932
E-Mail: relictourvienna@fpmt-plc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008