FPÖ: Strache verlangt Halbierung der Mineralölsteuer

Arabische Krise darf durch Ölpreisexplosion nicht zu neuerlicher Mehrbelastung für die Menschen werden - Regierung hat umgehenden Handlungsbedarf

Wien (OTS) - Eine sofortige Halbierung der Mineralölsteuer
verlangt heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Die autofahrenden Bürger müssten nunmehr durch die ansteigenden Ölpreise für Treibstoffe noch tiefer in die Tasche greifen. Die Grenze des Zumutbaren sei schon längst überschritten. Die durch die Steuerbelastungswelle inklusive der Erhöhung der MöSt durch die Regierung ohnedies finanziell schon stark belasteten Bürger in Österreich müssten jetzt dadurch unterstützt werden, dass der Staat auf diese "Bereicherung" - nämlich zusätzliche Steuergewinne durch die Krise in den arabischen Ländern - verzichtet und den Steuersatz der MöSt halbiert, so Strache.

Ein weiteres massives Ansteigen des Ölpreises sei zu erwarten, was ein umgehendes Handeln der Regierung dringen nötig mache. Strache betont, dass der Umstand eines explodierenden Ölpreises nachhaltige Auswirkungen auf die Gesamtentwicklung der Inflation habe. Letztendlich gelte es deshalb gerade jetzt im Sinne der Bürger und Endkonsumenten umgehend zu handeln. Durch die Halbierung der MöSt könne eine wichtige Weiche gestellt werden, weitere Auswirkungen auf die österreichische Volkswirtschaft durch die Ölpreisexplosion zumindest abzufedern, hält Strache abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001