SP-Straubinger: Kürzungen bei Akademie der Wissenschaften sind absurd

FPÖ sollte sich in Zukunft besser informieren

Wien (OTS) - Die FPÖ vermutet, dass die Akademie der
Wissenschaften (ÖAW) dem Budget zum Opfer fällt, und dieses Jahr nur ein Budget von 110.000 Euro zur Verfügung hätte.

Richtig ist vielmehr: Die Förderung der Akademie der Wissenschaften erfolgt in mehreren Teilen - über Anträge, die sich über das Kalenderjahr verteilen.
Die Grundsubvention beträgt 115.000 Euro (nicht 110.000 wie von der FPÖ kolportiert), in einem zweiten Schwung werden dann projektbezogene Subventionen ausgeschüttet. Meist handelt es sich hierbei um 2-3 weitere Raten pro Jahr in einer Höhe von 100.000 bis 200.000 Euro.

"Wien investiert jährlich über 100 Millionen Euro in Forschung und Wissenschaft. Davon profitiert auch die Österreichische Akademie der Wissenschaft, die auch dieses Jahr wieder finanzielle Zuwendungen über Anträge erhalten wird. Daran sollte sich vor allem die Forschungspolitik des Bundes ein Beispiel nehmen, wo die außeruniversitäre Forschung gekürzt wurde: die von der FPÖ angesprochenen Schließungen von außeruniversitären Instituten gehen auf das Konto von Ministerin Karl", so Gemeinderätin Sybille Straubinger.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Friedrich Schmidt-Platz 5
1082 Wien
Tel.: 4000 81192
Mobil: + 43 676 8118 45 889
Fax: 4000 99 81164
E-mail: daniel.benyes@wien.gv.at
http://www.mailath.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010