BZÖ-Haubner: Bandion-Ortner mit gemeinsamer Obsorge auf richtigem BZÖ-Weg

Wien (OTS) - "Mit der vorgestellten Novelle zur gemeinsamen
Obsorge ist Justizministerin Bandion-Ortner auf dem richtigen Weg. Denn die gemeinsame Obsorge im Trennungsfall soll Regelfall und nicht Ausnahme sein - das hat das BZÖ auch schon mehrmals gefordert", erklärte BZÖ-Familiensprecherin Abg. Ursula Haubner. Fraglich sei allerdings, ob die Justizministerin diese Novelle auch dem Koalitionspartner schmackhaft machen könne.

Mit der Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung ist auch das Recht der Kinder auf beide Elternteile festgeschrieben, erinnerte Haubner. Zudem sei auch nur normal und verständlich, "wer bezahlt, soll auch ein Mitspracherecht haben", so die BZÖ-Familiensprecherin. Derzeit gebe es noch die Ungerechtigkeit, dass Elternteile zwar zur Kasse gebeten werden, die Entwicklung ihrer eigenen Kinder aber nicht mitverfolgen und gestalten können. Aus diesem Grund sei es künftig auch nötig, dass "auch nicht verheiratete Väter ins Sorgerecht miteinbezogen werden", so Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008