FPÖ-Ebinger: Fehler und Missstände im Management dürfen nicht an Mitarbeiter abgeschoben werden

Arbeitskräftemangel im Pflegebereich wird noch weiter verschlechtert

Wien (OTS/fpd) - Die Sozial Global AG ist einer der größten Anbieter von Pflege und Betreuungsleistungen in Wien. Alleinaktionär der AG ist der Verein "Sozial Global, Verein für soziale Dienstleistungen". Vereinsvorsitzende ist die Frauensekretärin der SPÖ Wien. Auf der Homepage wird damit geworben, dass "zufriedene Mitarbeiter Innen, die gerne ihren Beruf ausüben und auch über längere Zeiträume dem Beruf und der Firma erhalten bleiben, sind unser kostbarstes Gut?.". Nun wurden aber von den 800 Mitarbeitern, in der überwiegenden Mehrheit Frauen, 385 beim AMS zur Kündigung angemeldet, so der FPÖ-Wien Gesundheit- und Sozialsprecher, LAbg. Mag. Gerald Ebinger.

Gründe für diese Maßnahme sind finanzielle Probleme des Vereins. Den Mitarbeitern steht es jedoch frei, unter geänderten Rahmenbedingungen, also Umstieg in den mit der Gewerkschaft ausgehandelten Kollektivvertrag und damit verbundenen massiven Einkommenskürzungen, wieder im Unternehmen zu arbeiten. Diese sogenannten Änderungskündigungen würden für die Betroffenen einen Einkommensverlust von bis zu 3000 Euro pro Jahr bedeuten. Bei einem durchschnittlichen Nettomonatsgehalt von Euro 1300,-, unzähligen Überstunden sowie der physischen und psychischen Belastungen, die dieser Beruf mit sich bringt, ist ein derartiges Angebot schlichtweg unzulässig.

Fehler und Missstände im Management dürfen keinesfalls auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen werden. Gerade angesichts des Arbeitskräftemangels im Pflegebereich sind derartige Maßnahmen nicht geeignet, das Interesse an diesen Berufen zu steigern, meint Ebinger und kündigt daher einen diesbezüglichen Antrag für die morgige Gemeinderatssitzung an. Demnach wird die zuständige Stadträtin für "Gesundheit und Soziales" aufgefordert, gemeinsam mit dem Fonds Soziales Wien und dem Verein Sozial Global sofort Verhandlungen aufzunehmen, damit die beim AMS angemeldeten Änderungskündigungen zurückgenommen werden. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003