Städtebund begrüßt Neuerungen für RadfahrerInnen

Wien (OTS) - "Die geplanten Neuerungen für eine Verbesserung des Radverkehrs in Städten und Gemeinden sind äußerst begrüßenswert", sagte heute, Donnerstag, Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebunds zum jüngst präsentierten Verkehrssicherheitsprogramm durch Verkehrsministerin Doris Bures.

Bereits im Frühjahr 2008 war der Städtebund mit konkreten Vorschlägen zur Novellierung der Straßenverkehrsordnung (StVO) im Radverkehrsbereich an Bundesministerin Bures herangetreten. An dem nunmehr durch Bures vorgestellten Verkehrssicherheitsprogramm, an dem der Städtebund stark mitgearbeitet hatte, begrüßt der Städtebund insbesondere die Maßnahmen zur Ökologisierung des Verkehrs durch den Schwerpunkt auf den Radverkehr.

"Für die Städte bedeuten die im Verkehrssicherheitsprogramm vorgestellten Maßnahmen eine große Unterstützung bei deren Bemühungen, die Anzahl der innerstädtischen Wege vom Autoverkehr auf einen höheren Anteil an RadfahrerInnen und natürlich auch NutzerInnen des Öffentlichen Verkehrs umzustellen", so Weninger.
Und weiter: "Die Aufhebung der Radwegbenützungspflicht, eine bereits jahrzehntelange Forderung des Städtebundes zur Flexibilisierung des Radverkehrs, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Dabei wäre es aber sinnvoll, eine generelle, bundesweit einheitliche Regelung einzuführen. Nur so kann den Städten und ihren BürgerInnen in einer allgemeinen und praktikablen Art Verkehrssicherheit garantiert werden", so Weninger.

Auch bei den Fahrradstraßen weist der Städtebund darauf hin, dass diese nur ihren Zweck erfüllen können, wenn sie nicht in Form von abgelegenen Ausweichstrecken und damit eher als "Ausflugsrouten" umgesetzt werden. Stattdessen sollen - ähnlich wie in Deutschland -Hauptverkehrswege weiterhin von allen Verkehrsmitteln gemeinsam genutzt werden, aber als "Vorrangstraßen" für den Radverkehr definiert werden, um die Attraktivität der Benützung dieser Strecken zu gewährleisten.

"Dass diese Maßnahmen nun im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms umgesetzt werden sollen zeigt, dass die Bundespolitik die Zeichen der Zeit erkannt hat. Diese gehen eindeutig in Richtung Ökologisierung des Stadtverkehrs zu Gunsten aller Bürgerinnen und Bürger", so Weninger abschließend.

Informationen über den Österreichischen Städtebund
Der Österreichische Städtebund ist die kommunale Interessenvertretung von insgesamt 246 Städten und größeren Gemeinden. Etwa 65 Prozent der Bevölkerung und 71 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in Österreichs Ballungsräumen.
Mitglieder des Städtebundes sind neben Wien und den Landeshauptstädten praktisch alle Gemeinden mit über 10.000 EinwohnerInnen. Die kleinste Mitgliedsgemeinde zählt knapp 1.000 EinwohnerInnen. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Neben dem Österreichischen Gemeindebund, der die kleineren Gemeinden vertritt, ist der Österreichische Städtebund Gesprächspartner für die Regierung auf Bundes- und Landesebene und ist in der österreichischen Bundesverfassung (Art. 115 Abs. 3 ) ausdrücklich erwähnt.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Saskia Sautner
Mediensprecherin
Österreichischer Städtebund
Telefon: 01 4000-89990
E-Mail: saskia.sautner@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012